Planungsmängel schuld

Neue Donaubrücke wird teurer und später fertig

Wenn man die Linzer fragt, was ihnen in ihrer Stadt am meisten stinkt, gehört laut aktueller Umfragen der Verkehr zu den Top-Antworten. Deshalb wird’s wohl keinen freuen, dass die Neue Donaubrücke ein Jahr später als geplant fertig wird.

„Krone“-Leser wissen bereits seit März, was SP-Stadtchef Klaus Luger und sein FP-Vize Markus Hein gestern in ihrem Statusbericht noch einmal bestätigten: Prüfstatiker hatten herausgefunden, dass die Neue Donaubrücke vom französischen Architekten viel zu schwach dimensioniert wurde. Weil die Stahlkonstruktion nicht die Lebensdauer von 100 Jahren erreicht hätte, muss nachgebessert werden mit zusätzlichen 500 Tonnen Stahl. Alles nicht neu, doch zumindest in Sachen Fertigstellungstermin wurden die beiden erstmals konkreter. Während man bei den Tiefbauarbeiten voll in Zeit- und Kostenplan ist, verursachen die Arbeiten, die nicht in den Wintermonaten durchgeführt werden können, eine Bauzeitverschiebung von rund einem Jahr.

Im September 2021 wird die Brücke freigegeben
„Pünktlich zu Schulbeginn im September 2021 wollen wir aber die Neue Donaubrücke für den Verkehr freigeben“, so Luger. Ein Schelm, wer böses denkt: ausgerechnet drei Wochen vor den Wahlen.

Klage nicht ausgeschlossen
Die entstehenden Mehrkosten von 5,3 Millionen Euro - statt 76,7 Millionen € muss die Stadt 82 Millionen € blechen - will man sich möglichst zurückholen. Die Mängelrüge ist bei den Franzosen angemeldet, im Notfall würde man auch vor Klagen nicht zurückschrecken. Ob sich auch das Land Oberösterreich getreu dem Finanzierungsschlüssel an den zusätzlichen Kosten beteiligt, ist noch unklar, erklärt Hein: „Wir hoffen, dass uns das Land entgegenkommt.“

Mario Ruhmanseder
Mario Ruhmanseder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich
Mittwoch, 22. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.