09.11.2019 10:00 |

Fachkräftemangel

Ohnmächtige Bürgermeister in der Pflegekrise

In Salzburg fehlen die Pflegekräfte. Alleine in den nächsten fünf Jahren werden etwa 900 zusätzliche Personen in Pflegeberufen benötigt. Ein Mangel, der spät erkannt wurde und konkrete Maßnahmen dagegen lassen lange auf sich warten. Die Folgen müssen die Bürgermeister ausbaden – und kassieren Anzeigen.

Für Kopfschütteln sorgt die Situation in St. Veit: Die Gemeinde hat den Betrieb der Seniorenheime an das Hilfswerk ausgelagert. Daraufhin stellte die Seniorenheimaufsicht des fest: Es gibt dort zu wenig Fachkräfte. Nach zweimaliger Ermahnung folgte die Anzeige. Die rechtliche Verantwortung trägt allerdings nicht das Hilfswerk, sondern der Bürgermeister, Manfred Brugger. Ihm droht nun eine Geldstrafe.

„Uns ist klar, dass es einen Mangel an Pflegefachkräften gibt. Ziel des Salzburger Pflegegesetzes ist es aber, die Personen in den Pflegeeinrichtungen zu schützen“, begründet Andreas Eichhorn, Leiter der Sozialabteilung des Landes, das strenge Vorgehen. In den meisten Fällen bleibt es bei einer Verwarnung – 50 Kontrollen wurden bisher in diesem Jahr durchgeführt. Anzeigen gab es im Vorjahr und heuer insgesamt vier.

Um den Pflegekräftemangel anzugehen, präsentierte das Land am Freitag eine neue Imagekampagne. Konkrete Maßnahmen vermisst die SPÖ: „Wollen wir mehr Leute für die Pflege begeistern, müssen die Rahmenbedingungen besser werden“, argumentiert SPÖ-Abgeordneter Gerald Forcher. Mit ihrem Antrag auf Praktikumsentgelt für Pflegestudierende ist die SPÖ am Mittwoch im Landtag abgeblitzt.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen