06.11.2019 06:00 |

Wiedersehen mit Obonya

Ein Jedermann wandert auf den Spuren von Trakl

Auf Georg Trakls-Spuren wandelte Cornelius Obonya bereits in seiner Zeit als Jedermann bei den Salzburger Festspielen (2013 bis 2016). „Ich bin oft den Weg am Mönchsberg entlangspaziert, wo eines seiner Gedichte auf einer Gedenktafel verewigt ist“, so der beliebte Schauspieler. Heute widmet er sich im Marionettentheater ausführlich dem Werk des Salzburger Lyrikers.

Briefe, in denen Trakl geschickt mit Mäzenen verhandelt, stehen genauso am Programm wie Gedichte, etwa „Farbiger Herbst“. Trakl, der bereits mit 27 seinem Leben ein Ende setzte, ist wahrlich keine leichte Kost. „Ich muss gestehen, als Jugendlicher hab ich wenig damit anfangen können. Wenn ich damals meine pubertierenden Sorgen mit den schwermütigen Texten gewürzt hätte, wäre ich vermutlich verzweifelt. Heute mit meiner Erfahrung als 50-Jähriger, lässt es sich damit schon leichter umgehen“, so Obonya im „Krone“-Gespräch, bei dem natürlich auch die Frage aufkam: Gibt’s ein Wiedersehen bei den Festspielen?

„Habe die Zeit in Salzburg sehr genossen“

„Derzeit ist nichts geplant, aber ich freue mich über jedes Angebot. Ich habe die Zeit in Salzburg sehr genossen. Das Publikum hat die Inszenierung geliebt und nahezu jede Vorstellung mit Standing Ovations belohnt. Außerdem hatte ich auch abseits der Bühne, im Tomaselli oder Bazar, viele schöne Stunden.“ Für eine Melange in seinen Lieblingskaffeehäusern bleibt diesmal keine Zeit. Klar, so ermittelt Obonya doch gerade wieder als grantelnder Kriminalbeamter in der ServusTV-Erfolgsserie „Meiberger“.

Auch im Film mit Leidenschaft dabei

Die Rolle des Kieberers liegt ihm. Denn auch im Krimi „Letzter Kirtag“ schlüpft er in einen. „Ich spiele den kauzigen Dorfpolizisten Gasperlmaier, der in Altaussee auf Verbrecherjagd geht. Der Film basiert auf dem Roman von Herbert Dutzler und wird voraussichtlich nächstes Frühjahr zu sehen sein.“

Und wie sieht es mit weiteren Regieplänen aus? Die Zauberflöte im Steinbruch St. Margarethen – ein Doppel mit seiner Frau Carolin Pienkos – war ein voller Erfolg. „Die Zusammenarbeit mit meiner Frau ist Teil meines großen Lebensglücks. An einem möglichen neuen Projekt wird gerade gefeilt.“

Tina Laske
Tina Laske
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen