04.11.2019 16:53 |

Baumgartner-Kritik

Polizei: „Prüfen unbeeinflusst von Zurufen“

Mit den Worten „dilettantisch“ und „erbärmlich“ hat Stratos-Springer Felix Baumgartner den Einsatz und das Vorgehen der Polizei in Salzburg bezeichnet, nachdem eine Rauferei am Rudolfskai am Wochenende gänzlich eskaliert war. Auf die Kritik des Wahlschweizers reagierte die Landespolizeidirektion Salzburg am Montagnachmittag auf krone.at-Nachfrage gelassen. Man werde die Vorfälle genauestens prüfen - und zwar „unbeeinflusst von Zurufen von außen“, wurde versichert.

„Eine Wertung“ der Zeilen werde man jedenfalls „nicht vornehmen“, erklärte Chefinspektor Hans Wolfgruber im Gespräch mit krone.at weiter. Jedoch versicherte er, dass man gemeinsam mit der Stadt an einer gemeinsamen Lösung arbeiten werde, um die Vorfälle genauestens zu prüfen. Auch Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP) warnte am Montag, gefragt nach den Folgen des massiven Polizeieinsatzes, vor „Schnellschüssen“. „Jetzt gilt es einmal zu schauen, was der Auslöser für das aggressive Verhalten mancher Nachtschwärmer war“, so Preuner.

„Mehrere Stunden an Videomaterial“
Auch seitens der Polizei liegt der Fokus derzeit darauf, das Geschehene genau zu rekonstruieren. So werde derzeit Videomaterial des Einsatzes gesichtet, das aus Überwachungskameras sowie von Body-Cams von Polizeibeamten stammt. „Hierbei handelt es sich um mehrere Stunden an Material“, so Wolfgruber weiter.

„Täter identifizierbar?“
Es gelte festzustellen, ob einzelne Täter beim Werfen von Gegenständen und weiterem gewaltbereiten Verhalten zu erkennen seien - „und vor allem auch, ob diese Personen auch identifizierbar sind“, so der Chefinspektor. In weiterer Folge würde dann die zuständige Behörde über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt und weitere Schritte gegen die Verdächtigen eingeleitet. Die Sichtung des Videomaterials werde auf jeden Fall einige Tage in Anspruch nehmen, so Wolfgruber.

Rauferei eskalierte - Polizei stundenlang im Einsatz
Wie berichtet, hatte sich die Lage am Salzburger Rudolfskai in der Nacht auf Sonntag dramatisch zugespitzt. Kurz nach 1.30 Uhr war die Exekutive aufgrund einer Rauferei auf der Fortgehmeile alarmiert worden. In der Folge eskalierte die Situation. Mehrere Personen griffen offenbar zu Flaschen und anderen Gegenständen, um die einschreitenden Beamten damit zu bewerfen. Gegen 4 Uhr früh war die Lage schlussendlich wieder unter Kontrolle.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen