Rettung abgelehnt:

Alpinisten missbrauchten Notruf als Auskunft

Zwei bei Ebensee verirrte deutsche Bergsteiger verwechselten den Alpin-Notruf mit der „Weg“-Auskunft und lehnten trotz Gefahr eine Rettung ab!

Das Duo hatte beim „Totenköpfl“ biwakiert und wollte aufs Feuerkogelplateau, konnte aber nicht mehr zurück oder vor, fand den Ausstieg zum „großen Totengraben“ nicht.

„Wo geht´s denn lang?“
Am Notruf fragten die Deutschen nach dem Weg, die Bergrettung mahnte wegen der Gefahr, sich helfen zu lassen. 15 Bergretter zogen los, auch der Polizeiheli kam, fand das Duo.

Folgeeinsatz?
Doch die Bergsteiger wollten sich nicht retten lassen, gingen alleine weiter - könnte sein, dass da noch ein Folgeeinsatz nötig wird.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen