Nächster Fohlen-Eklat

Rom: Gladbach-Klubmitarbeiter in Polizeigewahrsam

Nächster Eklat um Borussia Mönchengladbach. In der Gruppe vom WAC spielten die „Fohlen“ gegen AS Roma in Rom (1:1). Dabei sollen einige Gladbach-Fans von den Römer Sicherheitsdiensten malträtiert worden sein. Mehrere Personen kamen in Gewahrsam, der Klub spricht von „überzogener Härte“. 

Nach dem Skandal in Istanbul erlebten die Gladbach-Fans auch in Rom keine ruhige Nacht. Es soll Probleme beim Auslass der deutschen Fans aus dem Olympiastadion gegeben haben. Nach Angaben der Gladbacher wurden nach der Partie einige Anhänger und ein Mitarbeiter des Vereins in Polizeigewahrsam genommen und an der Abreise aus Rom gehindert.

„Nach unseren Erkenntnissen und zu unserem Bedauern sind der italienische Ordnungsdienst und die Polizei mit für deutsche Verhältnisse überzogener Härte vorgegangen. Warum dies so war, können wir im Moment nur mutmaßen“, sagte Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers. Oben im Video sehen Sie die 6.000 Gladbach-Fans in Rom.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 04. August 2021
Wetter Symbol

Sportwetten