11.10.2019 11:30 |

Hilfe für Betroffene

Welthospiztag: Bis dass der Tod uns scheidet

Die letzte Lebensphase ist für viele Menschen die schwierigste. Der absehbare Tod lässt Betroffene und Angehörige oft in ein tiefes Loch fallen. Der Welthospiztag am Samstag will daran erinnern, dass ein Auffangnetz gespannt ist - man muss nur lernen, es anzunehmen.

Selbst wenn es nach christlichem Glauben ein Lebensziel ist, „in den Himmel“ zu kommen und wir nur „Gast auf Erden“ sind: Wenn das Ende des Lebens naht, ist es eine neue, schwierige, beängstigende Situation. Für die Sterbenden und meist für die Angehörigen. Die Hospizbewegung möchte helfen, lindern, trösten und feiert Samstag den Welthospiztag.

Palliativmedizin macht letzten Weg lebenswert
„Die Hospiz begleitet Sterbende und Schwerkranke und deren Angehörigen bis ans Lebensende und über den Tod hinaus“, beschreibt Trauerbegleiterin Maria Streli-Wolf die Kernkompetenz der weltweiten Bewegung, deren Netz in Tirol ziemlich feinmaschig ist. Das 2018 eröffnete Hospizhaus in Hall war für die Tiroler Hospizgemeinschaft natürlich ein großer Tag. „Die vier Standorte in Innsbruck wurden auf einen zentralen zusammengefasst. Patienten, Angehörige und unser gesamtes Angebot sind nun unter einem Dach“, schwärmt Angelika Heim, „die Menschen müssen Hilfe nur zulassen.“ Und wenn sie sie zulassen, wartet im Hospizhaus ein hochprofessionelles Angebot: Auf der Hospiz- und Palliativstation werden Schmerzen und andere Symptome mit den Mitteln moderner Palliativmedizin behandelt.

Vergangene Woche feierte man den ersten Geburtstag der Tageshospiz. Sie bietet schwer kranken, transportfähigen Menschen in der letzten Lebensphase eine spezialisierte Tagesbetreuung an, „damit die Pflegenden eine Auszeit haben, die Betreuung ist von den finanziellen Möglichkeiten unabhängig“, sagt Streli-Wolf, „der stationäre Aufenthalt für Unheilbare wird während der verbleibenden Lebenszeit von Palliativexperten lebenswert gestaltet.“

Hospizangebot geht über den Tod hinaus
Für jene Schwerkranke, die ihren letzten Weg zuhause oder in einem Heim gehen, steht das kostenfreie mobile Palliativteam zur Seite – eine Seilschaft von Ärzten, diplomierten Pflegekräften und ehrenamtlichen Mitarbeitern. Letztgenannte zählen wahrlich zu den Engeln dieser Welt, denn die mehr als 270 Freiwilligen in Tirol schenkten 2018 den zu Begleitenden über 36.000 Stunden Zuwendung.

Das Hospizangebot geht über den Tod hinaus und wendet sich auch an jene, die bleiben: die Trauernden. Trauerexpertin Streli-Wolf: „Trauer ist die Lösung, nicht das Problem.“ Erst vor Kurzem wurde die Einrichtung „Kontaktstelle Trauer“ ins Leben gerufen, eine Anlaufstelle mit konkreten Angeboten an Trauernde. Man müsse Gefühle und Hilfe zulassen.

Der Welthospiztag am Samstag soll daran erinnern, dem Tod und der Trauer im Leben mehr Platz zu geben.

Hubert Daum, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
8° / 19°
wolkig
5° / 17°
stark bewölkt
4° / 18°
wolkig
7° / 18°
stark bewölkt
5° / 16°
stark bewölkt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter