09.10.2019 11:20 |

Neue Experten-Studie

Land Salzburg will Wölfe nicht mehr schützen

Landesrat Josef Schwaiger (ÖVP) gibt den Wolf zum Abschuss frei - zumindest politisch. Dies hat ihm nun auch ein Experte bestätigt. Die Tiere sollen getötet werden dürfen, jedoch nur jene, die maximal durchwandern.

„Wir müssen uns um eine Änderung des Schutzstatus des Wolfs bemühen“, sagt Josef Schwaiger. Im Klartext: Der derzeit noch durch die EU geschützte, ehemals ausgerottete Beutegreifer soll wieder jagbar werden. Denn: „Wenn sich die Wölfe in großer Zahl bei uns ansiedeln, wir sich das Gesicht unseres ganzen Landes ändern“, sieht der Agrarlandesrat die traditionelle Almwirtschaft durch die Rückkehr des Tiers in Gefahr.

Er beruft sich dabei auf das 466-seitige Gutachten des Wildtierbiologen Klaus Hackländer von der Universität für Bodenkultur, das Dienstagabend vor 300 Interessierten im brechend vollen Festsaal Pfarrwerfen präsentiert wurde. 1000 Personen sowie 30 Almbewirtschafter wurden befragt.

So fiel das Resümee des Wiener Experten aus

„Grundsätzlich ist es aus Sicht des Artenschutzes wichtig, echte Problemwölfe zu entnehmen“, betont der für die Veranstaltung extra aus Wien angereiste Experte Hackländer.

Auch Salzburgs Wolfsbeauftragter Hubert Stock sieht die einzige Lösung, um gegen den Beutegreifer vorzugehen, in einer Änderung des Schutzstatus auf EU-Ebene: „Auch das Gamswild ist geschützt und darf trotzdem bejagt werden.“

Herdenschutzhunde und Hirten sind zwar Teil des Managementplans, aber hierzulande schier unmöglich einzusetzen. Stock spricht die aktuelle Debatte über die Einführung eines 12-Stunden-Tages an. „Unsere zumeist Nebenerwerbsbauern leisten bis zu 18 Stunden am Tag. Zusätzliche Arbeit ist keine Option.“ Ebenso wenig sinnvoll sei die Errichtung von Zäunen in diesem steilen Gebiet.

„Der Bescheid zum Abschuss wird Ende Oktober erwartet“, bestätigt Stock der „Krone“.

Sandra Aigner
Sandra Aigner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter