09.10.2019 14:00 |

Digitales Ziel

Smartphone-Netzwerk für jeden Soldaten bis 2030

Brigadier Arnold Staudacher ist Österreichs oberster Cyber-Soldat und leitet die Cyber-Übung „Common Roof“. Er weiß um die Rolle, den der IT-Bereich für das Heer einnimmt, Bescheid. 

Herr Staudacher, Sie leiten die internationale Übung in Salzburg. Was passiert dabei überhaupt?

Wir versuchen gemeinsam mit unseren Kollegen in Deutschland und der Schweiz ein gemeinsames und autonomes Kommunikationsnetzwerk auf die Beine zu stellen. Dabei wollen wir lernen, wie gemeinsam mit Bedrohungsszenarien wie Hacks aber auch ganz gewöhnlichen Systemausfällen umzugehen ist. Das ist nicht immer leicht, weil alle drei Länder teils unterschiedliche Soft- und Hardware verwenden.

Wo spielen die Probleme, auf die Sie sich hier vorbereiten, eine konkrete Rolle?

Bei Katastropheneinsätzen, aber speziell auch bei internationalen Einsätzen des Bundesheeres. Vor allem im Ausland ist ein gemeinsamer und vom Heimatland unabhängiger Datenaustausch notwendig. Österreich wird bereits 2020 Teil einer EU-Battlegroup sein. Dort werden wir für die Bereitstellung und Errichtung eines Kommunikationsnetzwerkes zuständig sein.

Die „Common Roof“-Übung dient auch dem Bedürfnis nach einem professionellen Umgang mit der Digitalisierung. Wie digital ist das Bundesheer derzeit?

Wir stehen am Anfang, wollen uns aber entwickeln. Bis 2030 soll ein Soldat mit einem Smartphone über ein einheitliches Netzwerk jeden Kameraden erreichen können.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter