06.10.2019 08:00 |

Russisches Sponsoring

Polit-Kritik am Gazprom-Flirt mit den Festspielen

Als „willkommenes Geschenk“ feiert Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler den Gazprom-Einstieg als Projektsponsor bei den Salzburger Festspielen. Was die Kultur-Elite jubeln lässt, sorgt in Politikerreihen für Sorgenfalten. Die Rubel-Investition erntet Kritik.

Zum 100-Jahre-Jubiläum der Salzburg Festspiele 2020 hat Präsidentin Helga Rabl-Stadler sich einen dicken Fisch geangelt: Der russische Staatskonzern Gazprom wird mit einer Finanzspritze von schätzungsweise einer halben Million Dollar eine Oper sponsern.

Für Landeshauptmann-Vize und Kulturlandessprecher Heinrich Schellhorn (Grüne) ist es in Zeiten der Klimakrise das falsche Signal: „Um die Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit zu schützen muss die Sponsorwahl auch ethischen Kriterien entsprechen.“

Ähnlich sieht das SPÖ-Kultursprecherin Stefanie Mösl: „Schon der Jedermann zeigt, dass der Mammon nicht alles entschuldigt. Dass sich die Festspiele nicht an dieses Credo halten, finde ich äußerst schade.“

Erst im heurigen Sommer wurde bekannt, dass der umstrittene Sponsor Nestlé aus der langjährigen Kooperation mit den Festspielen aussteigen wird. FPÖ-Landesparteiobfrau Marlene Svazek stellt infrage, ob „in Zeiten wie diesen Konzerne wie Gazprom tatsächlich zur Festspiel-Tradition passen.“

ÖVP-Kultursprecherin Brigitta Pallauf freut sich über das Interesse internationaler Sponsoren. Deren Auswahl sei aber „Sache der Geschäftsführung.“ Gazprom sponsert vorerst nur ein Opern-Projekt. Daraus könnte sich allerdings ein Einstieg als Hauptsponsor entwickeln.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter