22.09.2019 11:50 |

Münzen zu schwer

136-Kilo-Einbruchsbeute in Kinderwagen versteckt

Eine Frau hat bei einem Einbruch in Bakersfield im wahrsten Sinne schwere Beute gemacht. 6000 US-Dollar (rund 5440 Euro) hatte die 29-jährige Kalifornierin erbeutet, allerdings alles in Vierteldollarmünzen. Darum wog das Diebesgut auch stattliche 136 Kilo. Ein Gefährt musste her, ein Kinderwagen schien der Frau für den Transport geeignet zu sein. Doch die vielen Münzen im „Fluchtwagen“ waren verräterisch ...

Die Frau versteckte die schweren Beutel mit den Münzen in einem Buggy, den sie allerdings aufgrund des hohen Gewichts nur mühsam schieben konnte. Ihre Anstrengungen fielen einer aufmerksamen Polizeistreife auf, die der Frau unter die Arme greifen wollte - und damit zufällig den Einbruch aufklärte. „Die Frau, Darrin Fritz, wurde wegen Einbruchdiebstahls und anderer Vergehen verhaftet“, ließ die Bakersfield Police wissen. Baby habe sich keines im Kinderwagen befunden.

Vierteldollar, auch als Quarter bekannt, haben nach offiziellen Angaben der US-Münzanstalt ein Gewicht von 5,67 Gramm. In Österreich entspricht ein Vierteldollar etwa 23 Cent. Die Beute der Frau wog damit knapp über 136 Kilogramm - für Kinderwagen deutlich über dem Belastbarkeitslimit.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter