28.08.2019 08:51 |

110 Knochen gebrochen

Yoga am Balkon: Studentin stürzt 25 Meter tief

Fatales Ende einer waghalsigen Aktion: Eine Studentin ist 25 Meter in die Tiefe gestürzt, nachdem sie versucht hat, am Balkon eines Hochhauses in Mexiko Yoga zu machen. Die junge Frau brach sich über hundert Knochen und liegt derzeit auf der Intensivstation.

Alexa Terraza aus der Stadt San Pedro im Bundesstaat Nuevo Leon hängte sich am vergangenen Samstag für eine extreme Yoga-Pose kopfüber über das Glasgelände eines Balkons. Kurz bevor es zu dem folgeschweren Unfall kam, wurde noch ein Foto aufgenommen. Wenige Augenblicke später dürfte die 23-Jährige den Halt verloren haben und stürzte 25 Meter in die Tiefe, wie unter anderem der britische „Mirror“ berichtet.

Familie bittet um Blutspenden
Terraza wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, wo sie elf Stunden lang operiert wurde. Bei dem Sturz hatte sie sich insgesamt 110 Knochen, unter anderem beide Arme und Beine, gebrochen. Sollte alles glimpflich ausgehen, könnte es bis zu drei Jahre dauern, ehe Terraza wieder laufen kann. Doch zuvor müsse sie laut den Ärzten unzählige Therapien machen.

Familienangehörige hatten kurz nach dem Unfall in den sozialen Medien zu Blutspenden und Gebeten für die 23-Jährige aufgerufen. 

23-Jährige turnte nicht zum ersten Mal auf Balkon herum
Die 23-Jährige machte die Übung auf dem Balkon nicht zum ersten Mal: Nachbarn hätten die Studentin schon öfter dabei beobachtet, wie sie auf dem Balkongelände herumturnt, hieß es seitens der Polizei. Auch Bilder in sozialen Netzwerken zeigen, wie sie verschiedene Extremsportarten ausübt.

Die Generalstaatsanwaltschaft von Nuevo Leon hat eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet. Dabei wurde festgestellt, dass das Geländer keine strukturellen Schäden aufweist.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter