26.08.2019 15:00 |

Nur ein Gerät

Patientin muss halbes Jahr auf Behandlung warten

Nach einer Achillessehnenentzündung sollte es für die Wienerin Ursula Gressenbauer rasch gehen, damit ihre Verletzung nicht chronisch wird. Doch schnell geht in unserem Gesundheitswesen vieles nicht mehr. Nächster Behandlungstermin: 2. Februar 2020.

„Ich benötigte eine Stoßwellen-Therapie und wurde an das Orthopädische Spital Speising verwiesen“, erklärt Ursula Gressenbauer. Geduld ist allerdings auch vonnöten, denn der Termin 2.2.2020 ist zwar leicht zu merken, aber in weiter Ferne.

„Längere Wartezeiten nicht auszuschließen“
„Mit der Stoßwelle bieten wir ein wichtiges Therapieangebot auf E-Card an, das sonst nur im privaten niedergelassenen Bereich unter erheblichen Selbstzahlerkosten in Anspruch genommen werden kann“, erklärt Dr. Pierre Saffarnia vom Spital Speising. „Daher, und wegen des guten Renommees unseres Hauses, sind längere Wartezeiten nicht auszuschließen.“ Es gibt auch nur ein Gerät für diese Therapie.

Kritik an den langen Wartezeiten kommt von den NEOS: Ein halbes Jahr sei „inakzeptabel“.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 02. Dezember 2020
Wetter Symbol