13.08.2019 15:53 |

Eifersucht als Motiv?

Mann versuchte, Freundin im Streit zu ersticken

Ermittlungen wegen versuchten Mordes laufen derzeit in Wien gegen einen 21 Jahre alten Mann, der Anfang Juli seine 33 Jahre alte Freundin offenbar im Streit zu ersticken versucht hatte. Das Opfer verlor bei dem Angriff sogar zwischenzeitlich das Bewusstsein, konnte sich schlussendlich aber befreien und die Polizei verständigen. Der junge Asylwerber aus Somalia befindet sich in U-Haft.

Zur Tat kam es bereits am 7. Juli in der gemeinsamen Wohnung des Paares im Bezirk Währing. Kennengelernt hatten sich die beiden auf einer Techno-Party, doch die Beziehung sollte nicht lange harmonisch bleiben. Eifersucht erschwerte das Liebesglück - an besagtem Tag im Juli kam es neuerlich zum Streit zwischen der 33-Jährigen und dem deutlich jüngeren Mann.

Wie Andreas Schweitzer, der Verteidiger des 21-Jährigen, am Dienstag erklärte, sei es auch bei dieser Auseinandersetzung um Eifersucht gegangen. Rasch eskalierte die Situation. Im Wohnzimmer, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, habe der Somalier seine Partnerin zunächst geohrfeigt, dann zu Boden gerissen, sich auf sie gesetzt und ihr mit voller Kraft Mund und Nase zugehalten. Die 33-Jährige bekam keine Luft mehr. Als sie zwischenzeitlich doch nach Atem ringen konnte, versuchte der Verdächtige erneut, sie am Atmen zu hindern, und zwar in Tötungsabsicht, so die Vermutung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt deshalb wegen versuchten Mordes gegen den verdächtigen Asylwerber.

„Seelenruhig auf Polizei gewartet“
„Ich bin überzeugt, dass er sie nicht umbringen wollte“, sagte dagegen sein Verteidiger, nachdem am Dienstag am Tatort ein Lokalaugenschein stattgefunden hatte. Die beiden hätten Hochzeitspläne gehabt, „er war für sie die Liebe ihres Lebens“, meinte Schweitzer. Sein Mandant hätte auf der Party reichlich Alkohol getrunken, was bei seinem weiteren Vorgehen eine Rolle gespielt habe. Dass keine Tötungsabsicht gegeben war, zeige sich auch daran, „dass er seelenruhig da gesessen ist und auf die Polizei gewartet hat, nachdem sie den Notruf gewählt hatte“, betonte der Anwalt. Dessen ungeachtet befindet sich der 21-Jährige vorerst weiter in U-Haft.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden treffen auf Popstars und Schlager
Oberösterreich
200 Jobs betroffen
Tochterfirma insolvent: HTI-Konzern in Gefahr
Oberösterreich
„Krone“ dankt Helfern
„Ihr macht diese Welt um ein Stück besser!“
Steiermark
Verbal verunglimpft
Larsson trat zum 2. Mal bei Helsingborg zurück!
Fußball International
Fahrwerk gebrochen
Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin
Oberösterreich
ÖVP, FPÖ & SPÖ einig
Durchschnittspensionisten: 30 Euro mehr ab 2020
Österreich
Wien Wetter

Newsletter