07.08.2019 14:20 |

Nachwuchssorgen

Metzger und Bäcker im Kampf ums Überleben

Wenn heutzutage eine kleine Tiroler Gemeinde noch einen eigenen Bäcker und auch eine eigene Metzgerei im Ort hat, ist dort die Welt zumindest in dieser Hinsicht noch in Ordnung. Aktuell gibt es im Land 129 Bäckereien und 120 Metzger – bei tirolweit 279 Gemeinden. Überall geht sich diese Rechnung also nicht aus.

Vor zehn Jahren waren es landesweit noch 157 Bäckereien und 142 Metzgereien. Das Sterben dieser Grundversorgungsbetriebe geht also still und leise weiter. Dennoch: Immer, wenn eine Bäckerei oder ein Metzger im Ort die Jalousien für immer runterzieht und somit schließt, ist der Aufschrei groß, wächst beim Konsumenten, der zuvor meist lange und viel im Supermarkt eingekauft hat, plötzlich wieder die Sehnsucht nach dem Metzger oder dem Bäcker ums Eck.

Nachwuchssorgen plagen beide Branchen
„Die Hauptgründe für den Rückgang bei Bäckern und Metzgern sind aber die Nachwuchs- und damit Nachfolgesorgen sowie der Fachkräftemangel“, betont Sonja Weber von der Sparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Tirol. Dementsprechend engagiere man sich um junge Menschen, damit diese wieder diese beiden Handwerke erlernen. „Nur in einzelnen Fällen schließen Geschäfte aufgrund finanzieller Probleme“, stellt Weber klar.

Neue Perspektiven im harten Überlebenskampf
Im harten Kampf gegen die massenweise Fleisch und Brot produzierenden Konzerne und Ketten habe man aber neue Perspektiven gefunden. Perspektiven, die der Kunde annimmt. Anstelle von Einheitsgeschmack oder Standard-Produkten besetze man mit neuen Ideen Nischen und zeige so das Handwerk mit all seinen Eigenheiten und Vorteilen auf.

Das gilt sowohl für die Metzger als auch die Bäcker im Land. Dazu komme, dass der mündige Konsument, der sich bewusst mit Ernährung und Herkunft der Produkte sowie dem sorgsamen Umgang mit Ressourcen beschäftigt, beim Metzger oder Bäcker ums Eck sich bestens aufgehoben fühlt.

Metzger in Rum bietet auch frisches Brot an
Ein gutes Beispiel, wie man sich der Zeit anpasst, um nicht mit der Zeit gehen zu müssen, ist der Rumer Metzgereibetrieb Brindlinger. Chef Klaus Brindlinger, der den Betrieb zusammen mit Gattin Karin und Sohn Christoph führt, sperrt seit geraumer Zeit um 6 Uhr in der Früh auf.

„Ich arbeite mit einer Bäckerei zusammen. Wir bieten in unserer Metzgerei auch frisches Brot an. Dem Kunden gefällt das Angebot“, betont er. Und zeigt somit auf, wie die einst strenge Abgrenzung zwischen den Branchen immer mehr verschwindet. Mit dem einen Ziel: Am brutalen Markt zu überleben.

Claus Meinert
Claus Meinert

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich
Juventus „baggert“
Zaubert Neymar bald an Cristiano Ronaldos Seite?
Fußball International
Tirol Wetter
16° / 21°
leichter Regen
15° / 21°
leichter Regen
15° / 20°
leichter Regen
15° / 21°
leichter Regen
15° / 24°
leichter Regen

Newsletter