02.08.2019 11:41 |

Aus Satire wurde Ernst

Nationalratswahl: Wiener können für „BIER“ stimmen

Wenn aus Satire Ernst wird: Die Bierpartei Österreich (BPÖ) hat es für die Nationalratswahl auf die Wiener Stimmzettel geschafft. Spitzenkandidat Marco Pogo überzeugte ausreichend „Rauschkinder der Nation“, die Unterstützungserklärung für die Partei zu unterschreiben. Freibier spielte dabei eine große Rolle.

Erst vor zwei Wochen wurde bekannt, dass Pogo für die BPÖ kandidieren möchte. Ernst klang die Sache von Anfang an jedoch nicht. So liest sich die Beschreibung der Partei auf Facebook so: „Die Partei ‚BPÖ - Bierpartei Österreich‘ bekennt sich als bierokratische Bewegung zur Republik Österreich. In einer Bierokratie geht die Macht vom Bier aus.“

Freibier auf Mariahilfer Straße
Um es auf die Wahlzettel zu schaffen, benötigten die Polit-Newcomer 500 Unterstützungserklärungen. Auf Unterschriftenfang zog Pogo mit seinem Team auf die Mariahilfer Straße - und gab dort Freibier aus. Mit Erfolg. Das Ziel wurde erreicht. Wiener dürfen bei der Nationalratswahl im Herbst ihr Kreuzchen also bei „BIER“ machen.

„Wir sind oft betrunken“
Damit dürfte für die Bierpartei nun ein recht flüssiger Wahlkampf bevorstehen. „Wir sind oft betrunken - dies macht die Stärke der Bierpartei aus. Wir sehen uns im Kontext eines modernen Europas - ein Gefüge, wo Bierfreunde grenzübergreifend denken und sich die Hand reichen sollen“, heißt es auf Facebook.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen