25.07.2019 11:36 |

Tödlichster Berg

Wieder zwei Alpinisten am Matterhorn verunglückt

Nachdem erst vor zehn Tagen ein Alpin-Tourist aus Südkorea sein Leben lassen musste, hat der tödlichste Berg der Welt am Mittwoch zwei weitere Todesopfer gefordert. Wie die Schweizer Polizei am Donnerstag mitteilte, handelt es sich bei den Verunglückten um einen Bergführer und seinen Gast. Der Seilschaft wurde ein Felsausbruch zum Verhängnis - sie wurde mit in die Tiefe gerissen, jede Hilfe kam zu spät.

Noch am Mittwoch versuchten Bergretter, zu den beiden Verunglückten, die um neun Uhr am Vormittag auf etwa 4300 Metern Seehöhe bei den Fixseilen am sogenannten Kreuzsatz von herabstürzenden Gesteinstrümmern erfasst worden und 700 Meter abgestürzt waren, vorzudringen. Wegen akuter Steinschlaggefahr musste dieser Einsatz aber abgebrochen werden.

Schwierige Bergungsaktion erst am Mittwochabend beendet
Die schwierige Bergungsaktion oberhalb von Zermatt konnte erst am Mittwochabend abgeschlossen werden. Die Leichen der beiden Alpinisten wurden in der Ostwand auf 3600 Metern Seehöhe gefunden und per Hubschrauber ins Tal gebracht. Um die genauen Umstände des Absturzes zu klären, hat die Staatsanwaltschaft eine Untersuchung eingeleitet. Dass sich der Felsausbruch ausgerechnet bei einer Fixseil-Passage ereignete, bezeichnet die Alpinpolizei als ungewöhnlich. Die Identitäten der Männer wurden noch nicht veröffentlicht.

Südkoreaner beim Abseilen tödlich verunglückt
Erst vor eineinhalb Wochen, am 16. Juli, war ein Südkoreaner in der Matterhorn-Ostwand tödlich verunglückt. Der Mann stürzte beim Abseilen ab und konnte nur noch tot geborgen werden. Seine beiden südkoreanischen Begleiter blieben unverletzt. Auch in diesem Fall ermittelt die Alpinpolizei.

Video: So schwindelerregend ist ein Gang aufs Matterhorn

Tödlichster Berg der Welt forderte bereits mehr als 500 Opfer
In der diesjährigen Saison sind bislang vier Bergsteiger am Matterhorn tödlich verunglückt. Seit seiner Erstbesteigung am 14. Juli 1865 durch eine internationale Seilschaft starben auf dem 4478 Meter hohen Berg, der wegen seiner einzigartigen Form wohl zu den weltweit bekanntesten Gipfeln zählt, mehr als 500 Menschen - damit ist das Matterhorn auch der tödlichste Berg der Welt.

Georg Horner
Georg Horner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter