Unter 14 Jahre alt

Porno-Eklat: Keine rechtlichen Folgen für Schüler

Im Fall der Kinderporno-Affäre in einer Neuen Mittelschule im oberösterreichischen Bezirk Braunau brauchen die 17 Verdächtigen keine strafrechtlichen Folgen fürchten, sie sind alle unter 14. Nach dem noch unbekannten Urheber des Films wird aber polizeilich ermittelt. Für die verdächtigen Schüler soll es psychologische Unterstützung geben.

Die 17 Verdächtigen hatten nach Auffliegen des Skandals alle ihre Smartphones an die Ermittler abgeben müssen und sie bisher nicht zurückbekommen. „Es ist unklar, ob sie die Handys jemals wieder ausgefolgt bekommen“, sagt Alois Ebner von der Staatsanwaltschaft Ried. Das sei nur dann denkbar, falls die verbreiteten kinderpornografischen Sequenzen unwiederbringlich gelöscht werden könnten. Die kriminaltechnischen Untersuchungen sind noch im Laufen. 

Suche nach Urheber
Unklar ist, ob das verbotene Material auch an über 14-Jährige weitergeleitet wurde und wer der Urheber des Videos ist. Bekanntlich kann sich der Hauptverantwortliche (13) nicht mehr daran erinnern.

Welche Konsequenzen erwarten die Kinder? „Wir warten noch die Ergebnisse der Ermittlungen ab. Nach den Ferien wird die Klasse aber schulpsychologische Unterstützung bekommen“, betont OÖ-Bildungsdirektor Alfred Klampfer.

Jürgen Pachner
Jürgen Pachner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fehlschuss im Video:
Dieser Panenka-Elfmeter geht mächtig in die Hose
Video Fußball
Schlagers Wolfshunger
Omas Schweinsbraten als Belohnung für Top-Leistung
Fußball International
Tochter wohnt in Wien
Legende Kempes: Spiele gegen Krankl unvergesslich
Fußball International
Emanuel Vignato
Bayern meint es ernst: Angebot für Italien-Talent
Fußball International

Newsletter