Am Linzer Hafen

4-Sterne-Hotel als illegales Bordell missbraucht

Als Nobelbordell missbrauchten illegale Prostituierte ein 4-Sterne-Hotel am Linzer Hafen. Dort warteten drei Rumäninnen auf Freier, boten im Internet ihre Dienste an. Doch dieses Mal kamen Polizisten, die sich als Sex-Kunden tarnten. Die Freudenmädchen sind geschnappt, ihre internationalen Zuhälter bleiben unerkannt.

Ein Schlag gegen illegale Prostitution im Linzer Stadtgebiet ist dem städtischen Erhebungsdienst gemeinsam mit dem Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Linz gelungen. Durch Internet-Inserate kamen die Ermittler den illegalen Sexarbeiterinnen auf die Spur - sie nahmen über Chats Kontakt auf und verabredeten sich zu einem Treffen in einem 4-Sterne-Hotel im Linzer Hafengebiet.

Hintermänner unbekannt
Bei einem koordinierten Zugriff konnten in mehreren Appartements drei Rumäninnen angetroffen werden, denen eindeutig illegale Prostitution nachgewiesen werden konnte. Das Verhör der Liebesdienerinnen, die in Wien gemeldet sind, ergab, dass sie von einem internationalen Zuhälterring koordiniert werden - wer die Hintermänner sind, ist unklar.

Immer wieder illegale Bordelle
Kein Einzelfall: Der Erhebungsdienst des Magistrats hat mit der Polizei im Vorjahr 21 illegale Bordelle ausgehoben. „In Linz wird tagtäglich daran gearbeitet, illegale Prostitution zu verhindern und für Sicherheit zu sorgen. Darüber hinaus ist es uns wichtig, die legal im Sexualdienstleistungsgewerbe tätigen Menschen zu schützen“, so Michael Raml, FP-Sicherheitsreferent.

Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen