24.06.2019 09:52

Mitten in der EU

Grausam? Forschung an Kühen mit Löchern im Bauch

Erschreckende Bilder und Videos konnten französische Tierschützer auf einer Milchfarm festhalten: Zu sehen sind darauf Kühe, die handgroße Löcher im Bauch haben, durch die sie von Forschern ernährt werden. Mithilfe dieser verstörenden Methode produzieren die Nutztiere am Tag Milch für fünf Kälbchen. 

Auf Videos der Aktivisten-Gruppe L214 ist zu sehen, wie ein Mann mit seinem ganzen Arm durch die Kuh-Luke greift, um in einem Vormagen Nahrung zu platzieren. So muss das Rind nicht selbst das Futter fressen, und die Verdauungszeit wird dadurch verkürzt. Aus diesem Loch entnehmen Forscher regelmäßig Proben, um zu analysieren, welche Nahrungsmittel die Milchproduktion am besten beschleunigen. Was nicht taugt, kann mit einem Handgriff wieder aus dem Magen entnommen werden.

Kuhforscher verteidigen die verstörende Luken-Methode, die Wissenschafter Fistulierung nennen. Mit dieser Technik wollen Experten unter anderem auch die richtige Ernährung zur Senkung des Methangases, das von den Nutztieren ausgestoßen wird, finden. Veterinärmediziner bestätigen zudem, dass Kühe an dieser Körperstelle schmerzunempfindlich sind und dadurch nicht leiden. Seit Einführung der Fistulierung kämpfen Tierschützer gegen diese Methode, die seit Jahrzehnten legal ist.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Depersonalisation
Fremd im eigenen Körper
Gesund & Fit
Gegen „Türkis-Blau II“
Erste ÖVP-Ansage von Schützenhöfer für Türkis-Rot
Österreich
„Klimaticket“-Pläne
Rendi-Wagner will um drei Euro durch Österreich
Österreich
Flucht in Pseudowelt
Smartphone wird immer häufiger zur Sucht
Österreich
Freude trotz Prellung
Neuer Vespa-Weltrekord auf Donau endet im Spital
Niederösterreich
Defensiv top
Stark! Canadis Nürnberg trotzt PSG-Stars 1:1 ab
Fußball International
Oberwarter fiel zurück
Lowry bei British Open vorne - Wiesberger 54.
Sport-Mix
Nach Elfmeter-Krimi
Bundesligist out! Polster-Team schafft Sensation
Fußball National

Newsletter