19.06.2019 06:00

Weil Meereis schmilzt

Schlittenhunde laufen in Grönland über das Wasser

Ein aufsehenerregendes Foto von einem außergewöhnlich warmen Tag auf dem Meereseis vor Grönland geht derzeit um die Welt. Es zeigt, wie acht Hunde einen Schlitten über das Meereseis vor der Stadt Qaanaaq ziehen. Weil statt des Eises nur knöchelhohes Schmelzwasser zu sehen ist, scheint es, als würden die Vierbeiner über das Wasser laufen.

Aufgenommen hat das Bild der Kopenhagener Klimaforscher Steffen M. Olsen vom Dänischen Meteorologischen Institut am 13. Juni im Inglefield Fjord im Nordwesten von Grönland. „Ich habe versucht, eine problematische Situation zu dokumentieren, in die wir während unserer Arbeit geraten sind, und fand sie auch persönlich etwas surreal“, wird Olsen von der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau zitiert.

Hohe Temperaturen lassen Eis rasch schmelzen
In den vergangenen Wochen sei es in Grönland und weiten Teilen der Arktis sehr warm gewesen. Das habe dazu geführt, dass viel Eis auf den Gletschern, dem Eisschild und dem Meereis dort geschmolzen sei. Eine Wetterstation in der Nähe des Flughafens von Qaanaaq habe am vergangenen Mittwoch eine Höchsttemperatur von 17,3 Grad Celsius gemessen - das sei für den Norden Grönlands selbst im Sommer ein hoher Wert, so die Forscher.

Dass ein per Handy aufgenommenes Foto eines Amateurs solch eine Reichweite bekommen könne, hätte er nicht gedacht, zeigt sich der Wissenschaftler überrascht. Sein Institutskollege Rasmus Tonboe schrieb auf Twitter zu dem Bild, die schnelle Schmelze und die geringe Durchlässigkeit des Meereseises sorgten dafür, dass das Schmelzwasser an der Oberfläche bleibe.

Foto geht um die Welt
Seit der Veröffentlichung des Bildes, das derzeit um die Welt geht, hätten sich etliche Medien aus aller Welt bei dem Institut gemeldet, um mehr über das ungewöhnliche Foto zu erfahren, berichtete der dänische Fernsehsender TV2.

Für Lukas Meus, Meeresexperte bei Greenpeace in Österreich, ist die Aufnahme ein dramatisches Zeugnis: „In der Arktis schmilzt den Menschen und Tieren das Eis unter den Füßen weg. Aufgrund der Klimaerhitzung steigen die Temperaturen nirgendwo so schnell wie rund um den Nordpol. Die Eisschmelze öffnet die Arktis für gefährliche Industrien wie Ölbohrungen und industrielle Fischerei.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Barcelona-Star
Griezmann: „Messi? Habe nichts von ihm gehört“
Fußball International
Transfer-Hickhack
Martin Hinteregger will „nicht unbedingt“ weg
Fußball International
Deutsche Bundesliga
SC Freiburg verlängert mit Abwehrspieler Lienhart
Fußball International
80 Millionen € Verlust
Alle Züge verkauft: Westbahn zieht Notbremse!
Österreich
Ungeliebter Star
Transfer-Hammer! Tauscht Real Bale gegen Neymar?
Fußball International
Ab nach Gladbach
Sohn von Lilian Thuram kommt in die Bundesliga
Fußball International
„Besser als gut“
Das sagt Gladbachs Weltmeister über Neo-Coach Rose
Fußball International
Kurz vor Liga-Start
Spannung im Titelkampf? Das sagen unsere Experten!
Fußball National

Newsletter