16.06.2019 07:00 |

Erhebungsdienst

In Graz wurde 1000-mal Sozialhilfe gekürzt

Nach einem wenig schmeichelhaften Bericht des Rechnungshofs will das Land Steiermark vehementer gegen Sozialmissbrauch vorgehen. In Graz setzt Schwarz-Blau auf rigide Kontrollen. Seit Kurzem gibt es einen Erhebungsdienst, der Mindestsicherungsbezieher kontrolliert. Und: Bei Missbrauch wird gekürzt.

  • Erhebungsdienst: Der wurde in Graz Ende 2018 ins Leben gerufen und soll die Kontrolle von Schwarzarbeit, Meldevergehen, Gaststätten usw. effektiver gestalten - und auch gegen Sozialmissbrauch vorgehen. Beliebter Trick sind hier Scheinmeldungen. Wird in Familien Mindestsicherung für Kinder bezogen, melden sie diese dann zum Schein an einer anderen Adresse an. So wird die volle Mindestsicherung kassiert und nicht bloß der Anteil, der für Kinder ausgeschüttet wird, die bei den Eltern wohnen. 40-mal ist der Erhebungsdienst bislang bei Sozialmissbrauch aktiv geworden. Auch das Land will einen Erhebungsdienst einführen.
  • Kürzungen: Mehr als 1000-mal wurde 2018 in Graz die Mindestsicherung gekürzt. Die Hauptgründe für die Sanktionen, die bis zu 50 Prozent der Sozialhilfe ausmachen: Verweigerung der Vormerkung beim AMS und das Nicht-Annehmen einer Arbeit bzw. die Vereitelung einer Arbeitsvermittlung. Die Sanktionen werden mehr: 2017 gab es 700 Fälle, 2018 mehr als 1000, heuer schon 600. Bei missbräuchlichem Bezug fordert die Stadt auch Mindestsicherung zurück. VP-Sozialstadtrat Kurt Hohensinner: „Wir bekennen uns zu einem restriktiven Vollzug der Gesetze.“
  • 58 Prozent Ausländer: Aktuell beziehen 8877 Menschen in Graz Mindestsicherung. Die Anzahl sinkt kontinuierlich, weil immer mehr Österreicher einen Job finden. 58 Prozent der Bezieher sind Ausländer (sechs Prozent EU-Bürger, 52 Prozent Drittstaatsangehörige), 42 Prozent sind Österreicher. Mit Stand Dezember 2018 waren 45 Prozent der Mindestsicherungsbezieher in Graz Asylberechtigte.

Leistungsanreiz statt Verharren in Sozialhilfe
Für Hohensinner ist klar: „Wir brauchen ein System, das Anreize für Arbeit und Leistung bietet und nicht auf ein Verharren im Sozialsystem ausgerichtet ist.“

Gerald Richter
Gerald Richter

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Reifen geplatzt
Schwerer Radunfall: Koller muss nun unters Messer
Fußball International
Gegen Tottenham
Packendes 2:2! Videobeweis verhindert ManCity-Sieg
Fußball International
Dost-Deal steht bevor
Transfer-Coup: Neuer Top-Knipser für Adi Hütter!
Fußball International
Sieg bei Celta Vigo
Glatt Rot für Modric, aber Real jubelt zum Auftakt
Fußball International
Deutlicher 5:0-Erfolg
Weissman mit Viererpack! WAC paniert Mattersburg
Fußball National
Aufsteiger punktet
WSG Tirol holt überraschend Remis beim LASK
Fußball National
Knapper Liverpool-Sieg
Trotz Mega-Torwartpatzer: Klopp schlägt Hasenhüttl
Fußball International
Deutsche Bundesliga
BVB ballert sich an Spitze - auch Glasner jubelt!
Fußball International
Steiermark Wetter
17° / 30°
heiter
16° / 30°
heiter
17° / 31°
heiter
19° / 33°
wolkig
16° / 31°
heiter

Newsletter