Do, 27. Juni 2019
06.06.2019 10:36

Prozess in Innsbruck

Nachlässiger Bauer bekam letzte Chance

Nur wenige Minuten dauerte am Mittwoch ein Prozess am Landesgericht Innsbruck, wo sich ein 55-jähriger Tiroler Bauer wegen schlimmer Zustände bei seiner Tierhaltung verantworten musste. Er räumte Fehler ein und zeigte sich reuig. Daher kam der Unbescholtene mit einer Diversion (Geldbuße ohne Strafe) davon.

Ermittelt wurde gegen den 55-Jährigen, weil er 18 Rinder, 14 Kälber, 96 Schafe, zwei Schweine und zwei Hühner wenig bis gar nicht artgerecht gehalten haben soll. So sei ein Großteil der Tiere auf beengtem Raum untergebracht gewesen. Zudem bestand der Verdacht, dass es keine ausreichende Wasserversorgung gab. Außerdem warf die Anklage dem 55-Jährigen diverse Schlachtungen zwischen April 2016 und dem heurigen Jänner vor – obwohl sein Betrieb nicht als Schlachtstätte zugelassen war. Das Fleisch sei dann verkauft worden.

Details blieben den Zuhörern aufgrund der verhängten Diversion erspart. Der Landwirt muss nun 2800 Euro bezahlen und Verfahrenskosten in Höhe von 200 Euro tragen. „Eine Vorstrafe bleibt Ihnen damit erspart. Ich warne Sie aber, dass eine Diversion eine einmalige Angelegenheit ist“, betonte der Richter. Die Behörde wird den Landwirt nun hoffentlich im Auge behalten.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Frauen-Fußball-WM
FIFA mit Disziplinarverfahren gegen Kamerun
Fußball International
Missverständnis-Ende
Adieu, Rapid! Levski Sofia sagt JA zu Deni Alar
Fußball International
Skandal bei Afrika Cup
Sexuelle Belästigung! Ägypten wirft Star hinaus
Fußball International
Unersättlich!
Weltmeister Mbappe will 2020 zu EM und Olympia
Fußball International

Newsletter