Umfrage zu Gewalt

Eine „G’sunde Watschen“ gibt es einfach nicht

Erfreulich: Das Bewusstsein, dass Gewalt in der Erziehung gesetzlich verboten ist, ist laut einer aktuellen Umfrage gestiegen! Trotzdem ist der Mythos „Eine g’sunde Watschen schadet keinem Kind“ weiter in den Köpfen der Oberösterreicher verankert – ein Fünftel der Befragten ist dieser Meinung. Auch psychische Gewalt wird häufig nicht als solche erkannt.

800 Oberösterreicher über 18 Jahre wurden von der Spectra Marktforschung befragt, wie sich ihre Einstellung zum Gewaltverbot in der Erziehung in den letzten Jahren verändert hat. Positiv: Sieben von zehn Oberösterreichern kennen das 30 Jahre alte Gesetz mittlerweile – das bedeutet einen leichten Anstieg im Vergleich zum Jahr 2014. 78% meinen, eine leichte Watschen sei gesetzlich verboten. Dies sei laut Experten zwar grundsätzlich gut, ein Fünftel glaubt aber noch, dass eine „g’sunde Watschen“ legitim ist. Die Akzeptanz von Ohrfeigen ist unter den älteren Generationen sowie Befragten mit niedrigerem Bildungsniveau höher.

Langsames Umdenken der Bevölkerung
Nur ein Drittel der Befragten erachtet Beschimpfungen wie „Du bist zu blöd für alles“ als psychische Gewalt. Trotzdem hat auch bei solchen Erziehungsmaßnahmen bereits ein kleines Umdenken stattgefunden: 2009 haben 24 Prozent das Beschimpfen des Kindes als verboten eingestuft, jetzt sind es 33 Prozent. Laut Kinder- und Jugendanwaltschaft sei es dringend nötig, den Bekanntheitsgrad des Gewaltverbots in der Erziehung zu steigern. Während in Skandinavien die Zahl bei 93 Prozent liegt, stagniert der Wert in OÖ bei etwa 70 Prozent. „Es braucht dringend weiter Aufklärungsarbeit“, sagt Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer.

Lisa Stockhammer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Krankheitsvorbeugung?
Exotisches Superfood nicht überschätzen!
Gesund & Fit
Im Gegensatz zum LASK
Bundesliga kritisiert Brügges Spielverlegung
Fußball International
Auf Jankos Spuren
Nächster Österreicher wechselt nach Australien!
Fußball International
Irina verzaubert Fans
Sexy Freestylerin zieht während Trick Bluse aus
Fußball International

Newsletter