14.05.2019 15:16 |

Skandal bei den Jusos

Wahlkampfaktion mit Hitler-Dose sorgt für Empörung

Es wäre als lustige Wahlkampfaktion gedacht gewesen, doch das ist nach hinten losgegangen: Die Jusos, die Jugendpartei der SPD in Deutschland, veranstaltete im bayrischen Ansbach eine Dosenwerfen-Aktion. Auf den Dosen prangten allerdings die Konterfeis von aktuellen Politikern - und von Adolf Hitler. Die Empörung ist riesig.

Die Unionsparteien protestierten umgehend, und auch in den sozialen Netzwerken gingen die Wogen hoch. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak forderte die SPD-Führung auf, sich sofort von dieser Aktion zu distanzieren: „Ihr schürt Hass in der Mitte der Gesellschaft. Otto Wels, Willy Brandt und Helmut Schmidt würden sich für Euch schämen. Das ist der SPD unwürdig!“, ist auf seinem Twitter-Account zu lesen.

Ähnliche Worte kamen vom CSU-Abgeordneten Markus Blume: „Die schäbigen Vergleiche und Spiele der Jusos sind völlig inakzeptabel. Dass diese Aktion vom SPD-Establishment beklatscht und angefeuert wird, ist erschütternd und verlangt ein Einschreiten der SPD-Parteispitze.“

Entschuldigung der SPD
Die SPD-Europaabgeordnete Maria Noichl, die die Dosenwerfen-Aktion durch ihr Posting erst der breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht hatte, sah sich nach der enormen Kritik gezwungen, zu reagieren: Das Posting wurde gelöscht - und Noichl entschuldigte sich „für die Aktion, die Menschen verletzt hat“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter