13.05.2019 10:40 |

Elf Hunde, elf Katzen

Voralbergs Polizei deckt illegalen Tierhandel auf

Die Vorarlberger Polizei hat am Sonntag in Dornbirn einen illegalen Tierhandel aufgedeckt. Zwei Männer aus Serbien transportierten elf Hunde und elf Katzen nach Vorarlberg, die Tiere dürften aus Bulgarien stammen. Zur Übergabe der Tiere an Schweizer Kunden kam es nicht - nach einem Hinweis aus der Bevölkerung stand die Polizei bei der Ankunft der Tiere in Dornbirn parat, teilte die Exekutive mit.

Zunächst überprüfte die Polizei gegen 14.30 Uhr auf einem großen Parkplatz mehrere Personen, bei denen es sich um Schweizer Staatsbürger handelte. Wie sich herausstellte, sollten sie die neuen Besitzer der Hunde und Katzen sein. Gleich darauf trafen die beiden Fahrzeuge der 31 und 33 Jahre alten Serben ein. Als diese die Polizei sahen, versuchten sie zu flüchten, allerdings vergeblich. Bei der Überprüfung der Wagen mit serbischen Kennzeichen wurden die Hunde und Katzen entdeckt. Die Tiere wurden beschlagnahmt und im Tierschutzheim Dornbirn untergebracht. Nach Angaben von Landesveterinär Norbert Greber gegenüber ORF Radio Vorarlberg wurden bei dem geplanten Verkauf der Hunde und Katzen gleich mehrere Gesetze gebrochen. So sei Straßenhandel ebenso verboten wie die Verkaufsanbahnung der Tiere im Internet. Außerdem fehlten die für einen legalen Verkauf notwendigen Papiere. Die beiden Serben werden angezeigt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter