Sa, 25. Mai 2019
09.05.2019 18:27

Erstmals nachgewiesen

Seltene Elemente bei fernem Exoplanet entdeckt

Ein Forschungsteam hat bei einem fernen Planeten Elemente entdeckt, die nie zuvor in der Atmosphäre eines Exoplaneten nachgewiesen werden konnten. Vergangenes Jahr entdeckten sie bereits Eisen- und Titanatome, nun kommen Natrium, Chrom, Magnesium und zwei seltenen Erden dazu.

Ein rund 4000 Grad heißer Planet im Sternbild Schwan hat sich für Astronomen als Fundgrube für Elemente entpuppt, die nie zuvor in der Atmosphäre eines Exoplaneten festgestellt worden waren. Nachdem sie vergangenes Jahr bereits Eisen- und Titanatome feststellen konnten, berichteten Forscher der Universitäten Bern und Genf nun von Natrium, Magnesium, Chrom und den seltenen Erden Scandium und Yttrium auf dem „Kelt-9b“ getauften Exoplaneten.

650 Lichtjahre von der Erde entfernt
Rund 650 Lichtjahre von der Erde entfernt umkreist der „Kelt-9b“ seinen Stern sehr eng. Durch die Hitze auf der Oberfläche des als Heißer Jupiter bezeichneten Planeten verdampfen alle Elemente fast vollständig und finden sich in seiner Atmosphäre. Ein Team um Jens Hoeijmakers und Kevin Heng untersuchte deren Zusammensetzung mit einem empfindlichen Spektrografen auf einem großen Teleskop.

Die letzten drei der oben genannten Elemente wurden noch nie zuvor in der Atmosphäre eines Exoplaneten festgestellt, teilte die Uni Bern mit. Seltene Erden (ihr Name weist darauf hin) kommen auf der Erde selten vor und werden in modernen Materialien und Geräten eingesetzt. Scandium zum Beispiel findet Verwendung in Hochleistungs-Leuchtmitteln in Stadien, magnetischen Datenspeichern und bei der Herstellung von Laserkristallen. Yttrium wird beispielsweise in speziellen Legierungen, Leuchtstofflampen und der Nuklearmedizin eingesetzt.

Fingerabdruck der Wellenlängen
Atome verschiedener Elemente absorbieren jeweils einen spezifischen Teil des Lichts - so auch in der Atmosphäre von „Kelt-9b“. Jedes Element hat dabei einen spezifischen Fingerabdruck der Wellenlängen, die es absorbiert. Diese lassen sich mithilfe eines Spektrografen feststellen. Aus dem Muster der Absorptionslinien können Forscher daher die Zusammensetzung der Atmosphäre ferner Planeten ableiten.

„Wir können aufgrund unserer Analysen nun auch abschätzen, in welcher Höhe in der Atmosphäre des Planeten die Atome das Licht absorbieren“, so Hoeijmakers. Zudem wisse man nun mehr über die Winde hoch in der Atmosphäre, die Atome von einer Hemisphäre zur anderen blasen. „Wir möchten mit dieser Technik noch viel mehr über die Atmosphäre dieses Exoplaneten, aber auch anderer Planeten erfahren, die ähnlich hohe Temperaturen aufweisen wie Kelt-9b“, meinte der Forscher.

„Die Chancen stehen gut, dass wir mit derselben Technik dereinst sogenannte Biosignaturen, also Anzeichen für Leben, auf einem Exoplaneten finden werden“, fügte Heng hinzu. „Letztendlich wollen wir mit unserer Forschung die Entstehung und Entwicklung des Sonnensystems sowie den Ursprung des Lebens ergründen“, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt „Astronomy & Astrophysics“.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich
Bundesliga im TICKER
LIVE: Holt Rapid auch mit B-Elf Sieg gegen Altach?
Fußball National
Bundesliga im TICKER
LIVE: Kann Innsbruck den Abstieg noch verhindern?
Fußball National
Bundesliga im TICKER
LIVE: Macht Hartberg den Klassenerhalt selber fix?
Fußball National
Einschnitte nötig
Philipp Lahm - mit Firma am finanziellen Abgrund!
Fußball International
Das große Interview
„Es gibt nichts, wovor ich noch Angst habe“
Österreich
Vertrag bis 2021
„Glücklich und stolz!“ Tuchel verlängert bei PSG
Fußball International