Mi, 22. Mai 2019
06.05.2019 09:00

Mangelhaft versorgt

Welpen aus illegalem Transport gerettet

Eine Kontrollaktion auf der Inntalautobahn im Tiroler Oberland hat einen illegalen Transport von Hundewelpen auffliegen lassen: Neun Tiere wurden beschlagnahmt und sind nun in Quarantäne, unter anderem fehlten Impfungen. Auch die Wasser- und Futterversorgung war mangelhaft, heißt es vom zuständigen Amtstierarzt.

Auf einem Autobahnparkplatz nahm der Zoll den slowakischen Transporter unter die Lupe. Die Beamten stießen auf neun Hundewelpen, bei denen die nötigen Papiere und Zeugnisse nicht den gesetzlichen Vorgaben entsprachen. „Nur zwei Tiere hatten die verpflichtende Tollwutimpfung, zwei hatten kupierte Schwänze“, weiß Josef Öttl, Amtstierarzt des Bezirkes Innsbruck-Land. Dazu muss man wissen, dass seit 2012 der Import, der Erwerb, die Vermittlung und die Weitergabe von Hunden mit kupierten (gestutzten) Ohren oder Schwänzen, die nach dem 1. Jänner 2008 geboren wurden, verboten ist.

Fahrt von der Slowakei in die Schweiz geplant
Die Welpen sollten von der Slowakei durch Österreich in die Schweiz transportiert werden. Sie wurden im Tierheim Innsbruck-Mentlberg untergebracht und befinden sich dort in Quarantäne. Bettina Ruetz von der dortigen Hundeabteilung: „Die Welpen dürften kaum Wasser erhalten haben, sie tranken bei uns gleich die ganzen Schüsseln leer und waren verängstigt. Die Langhaar-Hunde waren verdreckt und verfilzt.“ Nun befinden sich die armen Vierbeiner in Quarantäne. Es handelt sich unter anderem um reinrassige Rottweiler sowie Tiere der Rassen Dackel, Chow Chow, Cavalier King Charles, Bichon und Pomsky („Zwergspitz-Modemarke“). Die beiden slowakischen Fahrzeuginsassen wurden angezeigt.

Weitervermittlung ist vorerst nicht möglich
Hinweis für alle Tierfreunde: Eine Weitervermittlung der Welpen ist bis auf Weiteres nicht möglich. Auf jeden Fall müssen sie zunächst geimpft, entwurmt und gechippt werden. „Es sind aber auch noch etliche Details zu klären“, sagt Amtstierarzt Öttl. Ob eine organisierte „Welpen-Mafia“ dahintersteckt, ist vorerst unklar.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich
Tirol Wetter
10° / 16°
einzelne Regenschauer
10° / 15°
leichter Regen
8° / 13°
leichter Regen
10° / 16°
leichter Regen
9° / 19°
einzelne Regenschauer

Newsletter