Mo, 20. Mai 2019
04.05.2019 18:13

Rallye-Ass

Neubauer flog Gegnern davon

Unglaubliche Machtdemonstration von Ex-Staatsmeister Hermann Neubauer bei der Wechselland Rallye. Der 30-Jährige markierte auf 15 der insgesamt 16 Sonderprüfungen Bestzeit, triumphierte auch auf der Powerstage und sicherte sich mit dem unglaublichen Vorsprung von 1:15,7 Minuten den Sieg beim vierten Staatsmeisterschaftslauf der Saison.

Bereits nach den ersten acht Sonderprüfungen am Freitag war klar: Der Sieg bei der Wechselland Rallye im steirisch-niederösterreichischen Grenzgebiet für nur über Hermann Neubauer und seine Co-Pilotin Christina Ettel. Nach acht Sonderprüfungsbestzeiten auf ebenso vielen Teilstücken lag das Duo im ZM Racing Ford Fiesta R5 1:01,5 Minuten vor dem, in der Meisterschaft führenden Oberösterreicher Julian Wagner in seinem Skoda Fabia R5.

Bei extrem nassen und unwirtlichen Bedingungen begann Tag zwei für den 30-Jährigen mit einem kleinen Dämpfer. Auf der 9,57 Kilometer langen „St. Lorenzen I“-Sonderprüfung musste sich Neubauer mit Rang vier begnügen, verlor auf Wagner 6,1 Sekunden. Wer allerdings glaubte, dass der Staatsmeister von 2016 für seine Konkurrenten plötzlich greifbar wäre, täuschte sich. Es blieb der einzige Ausrutscher während der gesamten Rallye.

Auf den folgenden sieben Abschnitten ließen Neubauer und seine Co-Pilotin, die im Wechselland ihren Gatten und Standard-Beifahrer Bernhard Ettel im Neubauer-Fiesta vertrat, sieben Bestzeiten folgen und bauten den Vorsprung wieder auf deutlich über eine Minute aus.

Seine Top-Performance krönte Neubauer dann auf der abschließenden Powerstage: Auch hier war der Mann aus St. Michael eine Klasse für sich, gewann mit 6,1 Sekunden Vorsprung auf Julian Wagner und sicherte sich damit neben dem Gesamtsieg auch noch drei Extrapunkte für die Staatsmeisterschaftswertung. Dort liegt Neubauer mit 83 Punkten nur mehr sechs Zähler hinter Skoda-Pilot Wagner. Da am Ende der Saison allerdings ein Ergebnis gestrichen wird und Neubauer bei der Jänner-Rallye einen „Nuller“ kassierte, liegen aktuell alle Trümpfe beim Staatsmeister von 2016.

Peter Weihs
Peter Weihs

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wahnsinns“-Preise
Champions-League-Finale um 2 Euro: „Ich wär blöd“
Fußball International
Neuer Nürnberg-Trainer
„Riesige Historie!“ Canadi beim „Club“ vorgestellt
Fußball International
Schwere Vorwürfe
Manipulation? Elf Spieler in Georgien festgenommen
Fußball International
Kickls Plan scheitert
Van der Bellen verhindert Goldgruber-Beförderung
Österreich
Machtwort von Hofer:
Strache wird nicht Wiener FPÖ-Chef
Wien
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International

Newsletter