Do, 23. Mai 2019
24.04.2019 08:55

Im Arm der Helferin

Baby stirbt auf dem Flug in ein besseres Leben

An Bord einer AirAsia-Maschine von Malaysia nach Australien ist es zu einem tragischen Vorfall gekommen: Ein zwei Monate altes Mädchen hatte plötzlich Probleme beim Atmen und verstarb schließlich in den Armen einer Krankenschwester.

Die Krankenschwester und mehrere Ärzte kämpften um das Leben des Mädchens, bei der Ankunft am Flughafen von Perth hatte die Crew zudem medizinische Notfallhilfe angefordert. Doch dem Baby konnte nicht mehr geholfen werden. „Wir sind in unseren Gedanken bei dem Säugling und der betroffenen Familie“, verlautbarte die Airline am Montag.

„Seinen letzten Atemzug in meinen Armen gemacht“
Nadia Parenzee, jene Krankenschwester, die an Bord der Maschine um das Leben des Mädchens kämpfte, erzählte gegenüber australischen Medien, dass das Baby in ihren Armen „seinen letzten Atemzug“ getan habe. Bei dem Säugling habe es sich um die Tochter eines jungen saudischen Paares gehandelt, das in Australien ein neues Leben beginnen wollte.

Zu Beginn des Fluges sei das Baby unruhig gewesen und habe unentwegt geweint, so Parenzee weiter. Sie habe den verzweifelten Eltern Hilfe angeboten. Kurz vor seinem Tod hätten die Eltern ihr das Kind dann in den Arm gelegt.

Kind erkältet?
Die Todesursache ist noch unklar. Die Eltern sollen allerdings erwähnt haben, dass das Kind kurz vor dem Flug wegen einer Erkältung bei einem Arzt war.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bande zerschlagen
Illegales Glücksspiel: 600 Automaten konfisziert
Niederösterreich
Was kann passieren?
Fragen und Antworten zum Misstrauensvotum
Österreich
Audio geht um die Welt
Tonband taucht auf! Sala wollte nicht nach Cardiff
Fußball International
„Fantastische Reise“
Kult-Torwart Kiraly beendet Karriere mit 43 Jahren
Fußball International
382.000 Euro lukriert!
Wie kommt Verein, den keiner kennt, an Spenden?
Österreich
Fans begeistert
Daniela Katzenberger zeigt sich „oben ohne“
Video Stars & Society

Newsletter