Di, 21. Mai 2019
20.04.2019 15:27

Reise zu 41-m-Brocken

China plant Mission zu „Quasi-Mond“ der Erde

Seit etwa einem Jahrhundert hat die Erde neben dem Mond einen weiteren Begleiter, der sie auf ihrem Weg um die Sonne begleitet - einen kleinen Asteroiden mit dem Katalognamen 2016 HO3. Dieser erst vor drei Jahren entdeckte „Quasi-Mond“ ist das Ziel einer Sonde, die China ins All schicken will. Einen Starttermin für die auf zehn Jahre angelegte Mission gibt es aber noch nicht.

Entdeckt wurde der Asteroid 2016 HO3 Ende April 2016 mit dem Pan-STARRS-Teleskop PS1 (Bild unten) der Universität Hawaii im Nationalpark Haleakala. Laut Angaben des Leiters des Zentrums für Raumfahrtforschung und -technik, Liu Jizhong, soll die Sonde Gesteinsproben des Mini-Himmelskörpers zu sammeln, der nur einen Durchmesser von 41 Metern hat und mindestens 5,2 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist.

Für die nächsten 200 Jahre keine Gefahr
Der Asteroid 2016 HO3 scheint ein treuer Begleiter der Erde zu sein - und ungefährlich noch dazu, wie Lindley Johnson vom Planetary Defense Coordination Office (NASA-Büro für planetare Verteidigung) vor drei Jahren sagte: „Für die nächsten 200 Jahre sehen wir keine Gefahr, dass 2016 HO3 auf die Erde prallen könnte. Weiter in die Zukunft können wir leider nicht sehen.“

Kapsel soll Gesteinsproben zur Erde bringen
Bei der Rückkehr zur Erde soll sich die Sonde spalten, wie Liu ankündigte: Eine Kapsel mit den Gesteinsproben von 2016 HO3 soll zurückkehren, während ein weiteres Modul zum 300 Millionen Kilometer entfernten Kometen 133P weiterfliegen soll.

Liu rief Wissenschaftler aus aller Welt dazu auf, sich mit eigenen Experimenten an der Mission zu beteiligen. Erst im Februar war es der japanischen Raumsonde „Hayabusa 2“ gelungen, kurz auf dem Asteroiden Ryugu zu landen (das Bild unten zeigt den „Touchdown“).

Peking will 2020 Sonde zum Mars schicken
China will in der Raumfahrt den USA und Russland Konkurrenz machen. Peking pumpt dazu Milliardensummen in sein militärisch organisiertes Raumfahrtprogramm. Im kommenden Jahr will es eine Sonde zum Mars schicken.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National