20.04.2019 10:11 |

Vor einem Jahr

Zug-Unglück: Sicherheit noch am Unfall-Tag erhöht

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften eilte genau vor einem Jahr, am 20. April 2018, zum Salzburger Hauptbahnhof. Beim Verschub von zwei Nightjet-Teilen gab es einen heftigen Zusammenstoß, ein Waggon knickte. Es gab 59 Verletzte zu beklagen. Die ÖBB erhöhten noch am Tag des Unfalls die Sicherheitsmaßnahmen.

Am 20. April 2018 gegen 4.45 Uhr wurden bei einem Verschubunfall am Salzburger Hauptbahnhof 59 Menschen verletzt. Bei der geplanten Vereinigung der Nightjet-Zugteile aus Venedig und Zürich kam es zu einem starken Verschubanprall. Kurz vor dem Unfall war der Funkkontakt zwischen Verschubleiter und Triebfahrzeugführerin abgebrochen. Bis dahin war alles vorschriftsmäßig gelaufen.

Gerichtsverfahren vor kurzem eingestellt

Die Lokführerin gab danach an, vor dem Unfall ohnmächtig geworden zu sein. Das gerichtliche Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung wurde im April 2019 eingestellt. Laut Staatsanwaltschaft konnte kein Sorgfaltsverstoß nachgewiesen werden. Die Lokführerin ist mittlerweile auch wieder im Dienst.

ÖBB reagierten schnell auf den Verschub-Unfall

Noch am Tag des Unfalls wurde seitens der Bundesbahnen reagiert und die Sicherheitseinrichtungen verbessert: „Es handelt sich dabei um einen sogenannten Luftbremskopf, mit dem ein Verschubmitarbeiter außerhalb des Triebfahrzeugs eine sofortige Notbremsung einleiten kann“, erklärt Robert Mosser, Sprecher der ÖBB in Salzburg: „Vier Tage nach dem Unfall hat die Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes ebenfalls diese Empfehlung ausgesprochen. Dieser wurde umgehend nachgekommen und die Maßnahme mittels netzweiter Anweisung österreichweit umgesetzt.“

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter