18.04.2019 10:05 |

29,3 Millionen

Touristiker fahren neuen Nächtigungs-Rekord ein

Egal, ob Salzburger Altstadt, Lungauer Biosphärenpark oder auch Pinzgauer Skipisten: Salzburg ist als Urlaubs-Destination beliebt und konnte alleine im Tourismusjahr 2017/18 stolze 29,3 Millionen Nächtigungen verbuchen – der fünfte Rekord in Folge. Jetzt soll der Fokus auf die Wertschöpfung gelegt werden.

Es sind Zahlen, die faszinieren: Alleine zwischen November 2017 und Oktober 2018 konnten fast 7,9 Millionen Gäste in Stadt und Land begrüßt werden, die im Schnitt 3,7 Tage hier urlaubten und so für insgesamt 29,3 Millionen Nächtigungen landesweit sorgten. Im Vergleich zum Vorjahr konnte so ein leichtes Plus von 4,6 Prozent bei den Ankünften erzielt werden, bei den Nächtigungen betrug der Zuwachs 4,4 Prozent

Eigentlich schöne Zahlen, die neben den altbekannten „Fixbringern“ – wie Festspiele, Bauernherbst oder auch dem Wintersport – auch einem besonderen Großevent des vergangenen Jahres geschuldet sind : „Ausschlaggebend war sicher auch das EU-Gipfel-Treffen im September in der Stadt. Generell muss man die Nächtigungszahlen relativ betrachten“, meint Tourismus-Sprecherin Petra Nocker-Schwarzenbacher von der Wirtschaftskammer.

Der Grund: Der Tourismus im Bundesland entwickle sich unterschiedlich: „Wir haben bestimmt Regionen, wo es einfach schon genug ist, wie beispielsweise die Stadt zur Festspielzeit. Gleichzeitig gibt’s aber auch noch Regionen, wo wir Luft nach oben haben“, so Petra Nocker-Schwarzenbacher. Eine Grenze von 30 Millionen Nächtigungen zu setzen, sei daher nicht sinnvoll.

Fokus liegt jetzt auf der Wertschöpfung
Zudem sei neben der besseren Verteilung auch die Wertschöpfung der Betriebe in den Fokus zu rücken: „Ein sehr wichtiger Punkt, an dem wir arbeiten müssen“, so die Expertin.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter