Di, 21. Mai 2019
17.04.2019 10:00

Primärversorgung

In Tirol sechs Zentren für Landärzte bis 2021

Um die medizinische Versorgung am Land zu verbessern, sollen unter dem sperrigen Namen Primärversorgungseinheiten (PVE) bis 2021 in Tirol sechs Zentren für Ärzte und andere Gesundheitsberufe entstehen. Der gesetzliche Rahmen steht, die Umsetzung gestaltet sich schwierig. Einig sind sich Ärztekammer, Tiroler Gebietskrankenkasse und Land nur darin, dass die neue Zusammenarbeitsform auch kein Allheilmittel ist.

Die Gesundheitsversorgung ist ein sehr kompliziertes System. Derzeit geht das Land daran, in den Krankenhäusern Betten zu reduzieren (siehe Natters). Die Auswirkungen sind vorhersehbar: Der Druck auf die Mediziner außerhalb der Spitäler wird größer. Das Problem ist nur, dass die Tiroler Gebietskrankenkasse (TGKK) Schwierigkeiten hat, Kassenstellen nachzubesetzen. Immer weniger Jungärzte wollen sich vertraglich binden.

Was sie wollen, sind neue Formen der Zusammenarbeit. Eine davon sollen die Primärversorgungseinheiten sein, die seit Jahren diskutiert werden. Jetzt hat dafür der Hauptverband der Sozialversicherungsträger die Rahmenbedingungen festgelegt. Mindestens drei Ärzte und eine diplomierte Pflegekraft braucht eine PVE, wahlweise Hebammen, Physiotherapeuten und andere Gesundheitsberufe. „Damit können Patienten in einer Region fachlich und zeitlich rundum versorgt werden. Alle Leistungen sind unter einem Dach“, nennt TGKK-Direktor Arno Melitopulos Vorteile.

Vorreiter Stubaital und Mittelgebirge
Im Stubaital und zwischen Tulfes und Lans könnten die ersten der sechs geplanten Standorte liegen. Ärztekammer-Präsident Artur Wechselberger glaubt aber nicht, dass bis 2021 alle PVE umgesetzt werden können. „Die Vorgaben sind strikt und leider gibt es durch die Zentren nicht mehr Kassenstellen“, formuliert Wechselberger Kritik, obwohl die Ärztekammer grundsätzlich zugestimmt hat. Die Abstimmung steht noch aus.

Zweckoptimistisch ist Gesundheits-LR Bernhard Tilg (VP). Er sieht in den PVE eine Chance, wieder mehr Jungmediziner für Kassenstellen zu begeistern. „Wenn die ersten Einheiten funktionieren, hat das Vorbildwirkung“, ist Tilg überzeugt.

Den Ärztemangel am Land wird man mit den PVE alleine nicht lösen. Darüber sind sich alle einig. Die Idee wird aber für gut befunden. Das erklärte Ziel: mehr Möglichkeiten der Zusammenarbeit. „Die Einsamkeit in einer Praxis ist groß“, meint Wechselberger.

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich
Tirol Wetter
9° / 14°
Regen
8° / 13°
leichter Regen
8° / 12°
Regen
8° / 12°
leichter Regen
8° / 16°
leichter Regen

Newsletter