Fr, 19. April 2019
11.04.2019 08:11

Praktikum in Kanzlei

Kim Kardashian will jetzt Anwältin werden

Kim Kardashian will Anwältin werden. Die 38-Jährige vertraute sich dem Modemagazin „Vogue“ an und legte in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview für die neueste Ausgabe ihre Karrierepläne offen. Derzeit absolviert sie ein Praktikum in einer Anwaltskanzlei in Kalifornien. Wenn alles glatt läuft, könnte sie sich möglicherweise 2022 als Rechtsanwältin niederlassen.

Kardashian hatte sich Mitte vergangenen Jahres bei einem Besuch im Weißen Haus für die Freilassung einer 63-Jährigen starkgemacht, die seit mehr als zwei Jahrzehnten wegen eines gewaltlosen Drogendelikts im Gefängnis einsaß. Das Weiße Haus veröffentlichte nach dem Treffen ein Foto, das den Reality-Star an der Seite eines breit grinsenden Präsidenten Donald Trump im Oval Office zeigte.

Seither wisse sie: „Ich will mich für die Leute einsetzen, die ihre Schuld gegenüber der Gesellschaft beglichen haben“, sagte sie der „Vogue“. Eigentlich benötigen Jusstudenten in den USA mindestens einen Bachelor-Abschluss. Kardashian war zwar an der kalifornischen Universität Pierce eingeschrieben, schmiss ihr Studium aber. In einigen Bundesstaaten, darunter auch in Kalifornien, ist es aber auch möglich, Jus durch ein Kanzlei-Praktikum zu studieren, um dann nach vier Jahren eine Prüfung abzulegen.

Kardashian ist seit 2014 mit dem Rapper Kanye West verheiratet, mit dem sie die drei Kinder North, Saint und Chicago hat. Baby Nummer vier ist bereits auf dem Weg, es wird wie Töchterl Chicago von einer Leihmutter ausgetragen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hier im Video
Schweiz wählt Djuricin-Hammer zum Tor des Monats
Fußball International
„Weiß es nicht besser“
Zu zutraulich: Baby-Bärin droht Einschläferung
Video Viral
„Maßnahmen ungenügend“
Mithäftling getötet: Täter hortete Waffen in Zelle
Österreich
Nach CL-Pleite
Ronaldo stellt Juve Ultimatum und droht mit Abgang
Fußball International
„Freiheitsentziehung“
Autist gefesselt? Pfleger im Visier der Ermittler
Niederösterreich
Eintracht-Wunder
Hütter plant Final-Coup: „Freuen uns auf Chelsea“
Fußball International
„Ende der Menschheit“
Aufregung um Hetz-Video gegen Homosexuelle
Wien
Ohne Schein und Gurt
Prinz Philip sitzt wieder hinterm Steuer
Adabei

Newsletter