14.03.2010 10:43 |

Bei Start in Nizza

Schweizer Privatjet fast mit Air-France-Airbus kollidiert

Ein Schweizer Privatjet ist kurz nach dem Start in Nizza fast in ein Passagierflugzeug der Air France geflogen. Der Pilot des kleinen Geschäftsflugzeugs hatte sich nicht an die üblichen Startroute gehalten. Nun wird der Zwischenfall untersucht.

Ereignet hat sich die knapp vermiedene Kollision am vergangenen Mittwoch, wie die französische Generaldirektion der Zivilluftfahrt (DGAC) am Samstag einen Bericht der französischen Zeitung "Journal du Dimanche" bestätigte. Der in der Schweiz gemeldete Privatjet vom Typ Cessna 525B Citation startete kurz nach dem Airbus A 319. Die leichtere und schnellere Cessna holte schon bald die Air-France-Maschine ein.

Der Privatjet mit Ziel Mailand habe sich nicht an das übliche Startverfahren gehalten, habe die Kurve über Cap d'Antibes geschnitten und sei auf geradem Weg in die Höhe gestiegen, teilte die DGAC in einem Communiqué weiter mit.

Anti-Kollisions-System schlug Alarm
In der Folge habe sich das Schweizer Kleinflugzeug, welches Platz für sieben Personen bietet, der Passagiermaschine genähert. Die Piloten beider Flugzeuge wurden dann von der Bodenkontrolle zu Kurskorrekturen aufgefordert. Diese war durch ein Anti-Kollisions-System alarmiert worden.

Der Airbus-Pilot musste seine Maschine um 90 Meter nach unten steuern, um auf entsprechenden Abstand zu kommen. Die  Radarmessungen am Boden ergaben laut DGAC, dass die zwei Maschinen auf eine Nähe von senkrecht 400 Fuß (fast 122 Meter) und waagrecht 1,4 Seemeilen (rund 2,6 Kilometer) kamen. Der Vorfall wird untersucht, auch weil der Cessna-Pilot sich nicht an die ersten Anweisungen der Bodenkontrolle hielt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).