06.04.2019 06:03 |

ÖAAB tobt

Rot-blau-grüne „Koalition“ in der AK

Heiße politische Debatte zu später Stunde: Am Donnerstagabend wählten rote und grüne Gewerkschafter den Freiheitlichen Bernhard Burgsteiner zum Obmann des Kontrollausschusses. Angesichts einer Zwei-Drittel-Mehrheit der FSG der wichtigste Job für die Opposition. Der schwarze ÖAAB fühlt sich ausgebootet.

„Wir sind enttäuscht, dass wir als zweitstärkste Fraktion nicht den Kontrollausschuss führen“, sagt ÖAAB-Fraktionschef Johann Grünwald. Die Konstellation in der neu gewählten AK kommentiert er zynisch als „höchst spannend“.

FSG-Chef Gerald Forcher kontert, die Freiheitlichen hätten den Kontrollausschuss in den vergangenen fünf Jahren tadellos geführt. Gleichzeitig verweist er auf schwarze An- und Untergriffe im Wahlkampf. Und der ÖAAB habe sich geweigert, eine gemeinsame Erklärung zu unterzeichnen, in der sich die anderen Fraktionen zur Pflichtmitgliedschaft bekennen und deren Ziel ein modereres Wahlrecht ist, damit die Wahlbeteiligung in Zukunft wieder steigt.

Burgsteiner leitet auch in seiner Heimatgemeinde Uttendorf den Kontrollausschuss. „Er ist prädestiniert für den Job“, sagt der freiheitliche Chefgewerkschafter Friedrich Kössler. Sein Stellvertreter ist Klaus Brandhuber von den Grünen, weil der ÖAAB auf den Posten verzichtet hat.

Wolfgang Fürweger
Wolfgang Fürweger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter