04.04.2019 06:00 |

Ex-Bauingenieur:

„Mochovce erfüllt keinerlei AKW-Voraussetzungen“

In knapp drei Monaten soll der dritte Reaktor im umstrittenen Atomkraftwerk Mochovce in der Slowakei ans Netz gehen. Nun melden sich aber Tag für Tag neue Whistleblower, die über haarsträubende Mängel berichten und von einem nicht abschätzbaren Risiko sprechen. Nach einem „Geheimtreffen“ mit einem ehemaligen Techniker in Bratislava packt nun auch ein ehemaliger slowakischer Bauingenieur im krone.at-Studio aus. Mario Zadra führt die meisten bekannten Mängel auf eine nicht vorhandene Koordination zwischen den beteiligten Baufirmen zurück. „Der Reaktor ist noch lange nicht fertig“, lautet die besorgniserregende Analyse des Experten, der von einem Atomkraftwerk spricht, das „keinerlei Voraussetzungen“ erfülle.

Lange Jahre - das Projekt befindet sich seit 1985 in der Bauphase - sei niemand an einer Fertigstellung interessiert gewesen, meint Zadra im Gespräch mit Damita Pressl. „Wenn man nie fertig wird, muss man sich auch nicht um die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen kümmern“, glaubt der Bauingenieur den Grund für das Hinauszögern gefunden zu haben. Viele an dem Projekt Beteiligte hätten ihren Lebensunterhalt damit verdient und somit gar kein Interesse an einer Fertigstellung gehabt. Das Hauptproblem aus seiner Sicht: viele Firmen, aber keine koordinierende Stelle, die alles überwacht.

Viele Firmen, keine Koordination
Normalerweise sei bei Bauprojekten eine koordinierende Stelle, wo alles zusammenlaufe, die wichtigste Stelle. Anhand eines plastischen Beispiels erläutert Zadra, welche Fehler in der Bauphase passieren können: „Es kann vorkommen, dass eine Firma glaubt, dass die andere Firma ein entsprechendes Kabel verlegt - und umgekehrt. So passiert aber nichts.“

Auf die Frage, ob er solche Zustände bei anderen Projekten schon gesehen habe, stellt Zadra klar: „Das hat mit Kernkraftwerken nichts zu tun. Es wurden keinerlei Voraussetzungen für Atomkraftwerke erfüllt. Hier waren Menschen am Werk, die sich mit Atomkraftwerken nicht auskennen.“ Zudem seien Experten wie er und viele seiner Kollegen „systematisch entlassen“ worden. Warum? „Wegen Umstrukturierungen in der Organisation.“

Berichte über Mängel führten zu Anfeindungen
Doch er glaubt, dass seine Berichte über Mängel der Grund für seine Entlassung waren. Die internen Berichte hätten für viel Ärger und Anfeindungen innerhalb der Organisation gesorgt, erklärt Zadra. Viele Kollegen, die seiner Meinung waren, seien „plötzlich verschwunden, versetzt“ worden. Da sonst aber keine Reaktionen erfolgt seien, sei er schließlich an die Öffentlichkeit getreten.

„Die ersten Ursachen für Unfälle stecken in der Konstruktion“
Ob man den Reaktor noch adaptieren könnte, damit alle Sicherheitsstandards erfüllt werden können, kann der Slowake nicht beantworten. Für ihn ist auch das Risiko nicht abschätzbar. „Es kann sein, dass ein radioaktiver Unfall einen Tag nach dem Reaktorstart, nach sieben Tagen oder erst nach 39 Jahren passiert. Die ersten Ursachen für Unfälle sind in der Konstruktion zu finden“, gibt Zadra zu bedenken.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter