01.04.2019 09:03 |

Prank zum 1. April

SodaStream und US-Astronaut bringen SodaStreamMe

Galaktisches Prank-Video zum 1. April: SodaStream und US-Astronaut Scott Kelly bringen Sprudlerinnovation SodaStreamMe auf den Markt! US-Astronaut bewirbt Produkt zur Nutzung von überschüssigem Atem-CO2.

Wien, 1. April 2019 - „When life gives you gas, make SodaStream“ - mit diesem Slogan bewirbt Scott Kelly die Produktinnovation SodaStreamME in dem heute veröffentlichten Prank-Video von SodaStream. Für seinen neuesten Aprilscherz holte sich der weltbekannte Wassersprudlerhersteller den berühmten, ehemaligen US-Astronauten an Bord. In dem neuen Spot im Infomercial-Stil stellt er die revolutionäre Fake-Technologie rund um den Sprudler-To-Go vor. Mit der neuen Flasche für unterwegs lässt sich das eigene Getränk im Handumdrehen aufsprudeln, indem man einfach in den SodaStreamMe hineinbläst und die Flüssigkeit so mit Kohlenstoffdioxid aus der eigenen Atemluft versetzt. Idee und Konzept des witzigen Spots stammen von SodaStream und Kreativdirektor Alon Seifer. Produziert wurde das Video von der Kreativfilmagentur Borax, unter der Regie von Yoram Ever-Hadani.

Der Ingenieur und ehemalige Astronaut Scott Kellyhält den Rekord für den längsten Weltraumaufenthalt eines NASA-Astronauten während einer einzigen Mission. Im Raumanzug präsentiert er SodaStreamME der Welt: Eine Sprudlerinnovation für unterwegs, mit der man ganz einfach sein Getränk mit überschüssigem CO2 aus der eigenen Atemluft versetzen kann und die somit für Menschen, die durch zu viel Atem-CO2 häufig Aufstoßen müssen, die perfekte Lösung ist. Die Idee für das Fake-Produkt basiert dabei auf realen Untersuchungen zu überschüssigen Kohlenstoffdioxidmengen in der Atemluft im Weltraum - und hat damit bei allem Spaß sogar einen recht realen Hintergrund.

Humor auch im Weltraum ein Muss
„Überschüssiges CO2 ist ein echtes Problem im Weltraum, und SodaStreamME könnte ein wahrer Lebensretter sein, wenn das Produkt tatsächlich existieren würde“, erklärt Scott Kelly. „Ich bin begeistert, dass ich für diesen Streich mit SodaStream zusammenarbeiten darf, denn eine Sache, die ich vom Leben im Weltraum gelernt habe, ist, dass man einen Sinn für Humor haben muss. Ich hoffe, unser Video zaubert jedem ein Lächeln auf die Lippen, der es sieht“, so Kelly, „wenn das der Fall ist, haben wir unsere Mission erfüllt.“

Aprilscherze mittlerweile Tradition
„Aprilscherze sind mittlerweile zu einer echten Tradition bei SodaStream geworden“, sagt Matti Yahav, Chief Marketing Officer bei SodaStream. „Wir haben den diesjährigen Streich auf ein nächstes Level befördert, indem wir ihn mit wissenschaftlichen Forschungen und einem legendären Astronauten verwoben haben, um die Glaubwürdigkeit zu stärken. Leider ist der SodaStreamME jedoch nicht echt und wir können das Problem mit dem CO2-Überschuss während Weltraummissionen nicht lösen, aber mit SodaStream lässt sich definitiv schon jetzt auf Knopfdruck Sprudelwasser herstellen und damit ein Beitrag zum Schutz unseres Planeten leisten.“, so Yahav. Das Video ist wissenschaftlich aufgebaut und zeigt Kelly in einem Raumschiff weit draußen im All, wie er SodaStreamME nutzt und sein eigenes Wasser aufsprudelt, um aus seiner Not - zu häufiges Aufstoßen - eine Tugend zu machen. Doch das Produkt ist auch etwas für Zuhause, wie Kelly beim Lesen eines Buches im heimischen Sessel zeigt. Am Ende des Infomercials ist der Zuschauer eingeladen, sodastream.me zu besuchen, wo er Hintergrundinfos über den Streich erfährt - und Scott Kelly aufklärt, dass es eigentlich unmöglich ist, im Weltraum zu rülpsen.

 Advertorial
Advertorial

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.