Nach Bickels Aus

Sportdirektoren: An Rapid sind sie alle zerbrochen

Das Beispiel Fredy Bickel zeigte wieder einmal: Um als Sportdirektor nachhaltig in Hütteldorf etwas aufzubauen, braucht man eine dicke Haut und einen langen Atem. Viele Ären endeten mit Fan-Protesten. Titel holten nur Peter Schöttel und Alfred Hörtnagl.

Eine Philosophie etablieren, Strukturen im Nachwuchs verbessern, das Scouting-Netzwerk ausbauen

So lautet(e) Rapids Auftrag an Sportchef Fredy Bickel. Ob er ihn erfüllt hat, ist egal. Im Sommer endet nach drei Jahren seine Ära.

„Wenn Rapid nicht gewinnt, interessiert es keinen, ob du im Hintergrund den Klub entwickelst. Du brauchst Erfolg mit dem Flaggschiff“, sagte einst Alfred Hörtnagl: „Aber auf lange Sicht wird nachhaltige Arbeit belohnt.“ Bei ihm war das der Fall (Meistertitel 2008) - letztlich sind aber alle Sportchefs in Hütteldorf „zerbrochen“:

  • Ernst Dokupil, als Trainer eine Rapid-Legende, wurde Ende der 1990er-Jahre auf den Büro-Posten gehievt. Nach der Entlassung von Trainer Heribert Weber agierte er als Sportmanager weiter. Bis zum August 2001, dem 0:4 gegen den GAK samt „Sitzblockade-Platzsturm“ der Fans. Dokupil musste sich stellen: „Ich hab die Krot gefressen.“ Nach weiteren Protesten gab er bald w. o.
  • Lothar Matthäus übernahm als Sportdirektor mit Trainer Günter Güttler - das Fiasko endete nach 246 Tagen auf Platz acht.
  • Peter Schöttel leistete dann mit Josef Hickersberger Aufbauarbeit. Gekrönt durch den Titel 2005, jäh beendet 2006 - ein unschöner Abgang mit Protesten.
  • Alfred Hörtnagl hielt sich von 2007 bis 2011, warf nach ständigen Reibereien mit Meistertrainer Pacult letztlich aber auch hin.
  • Helmut Schulte ging - obwohl hochgelobt - nach einem Jahr freiwillig 2013 zu Fortuna Düsseldorf.
  • Andreas Müller war emotional, oft undiplomatisch, aber mit Zoki Barisic zwei Jahre gut unterwegs, seine Verpflichtung von Mike Büskens endete jedoch mit einer Schlammschlacht.
  • Fredy Bickel sammelte lange die Scherben auf, agierte oft nur als „Feuerlöscher“, brachte keine Ruhe und Konstanz in den Klub - und zerbrach auch.

Umbruch vollziehen
Und wer folgt im Sommer? Zoran Barisic wird gehandelt, weil er als Trainer ein gutes Gespür für Talente hatte, Rapid kennt. Egal, wer kommt, er muss den nächsten Umbruch vollziehen, braucht ein Netzwerk und eine dicke Haut. Und er wird kritisch beäugt werden.

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 30. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.