07.03.2019 08:50 |

ASVÖ-Streit

Jetzt kündigten auch noch die Mitarbeiter

Der Geschäftsführer ist entlassen und jetzt kündigten auch noch die vier Angestellten des Sportverbands ASVÖ Salzburg. Das Präsidium verschob die ordentliche Versammlung auf November, der Rechnungsprüfer beharrt auf den Termin am 15. März.

Unerträglich ist die Situation beim ASVÖ Salzburg mittlerweile für die vier Mitarbeiter. Alle haben am Mittwoch gekündigt. Geschäftsführer Michael Nußbaumer wurde bereits am Montag vom Präsidium fristlos entlassen. Der Grund: Er will beim Sportverband einen Umbruch mit einem neuen Team und neuen Statuten. Diese sollten bei der ordentlichen Versammlung am 15. März zur Wahl stehen.

Präsident Dietmar Juriga will dies nicht zulassen: „Der Geschäftsführer versuchte seinen Dienstgeber auszuhebelen und sich zum alleinherrschenden Chef zu machen.“ Der Konter ließ nicht lange auf sich warten. „So ein Blödsinn“, sagt Nußbaumer und fügt an: „Schließlich gibt es ein mehrköpfiges Präsidium.“

Kommt es nun zu einer Wahl im März? „Unter diesen Umständen macht es keinen Sinn“, sagt Juriga. Ein Skandal für Nußbaumer. „Er will sie verschieben weil er Gegenwind hat. Das hat nichts mit Demokratie zu tun“, sagt der Ex-Geschäftsführer.
Unterstützung kommt von Rechnungsprüfer Herbert Jungwirth, der am 15. März eine außerordentliche Versammlung einberufen wird.

Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter