Do, 21. März 2019
06.03.2019 08:25

Missbrauchsvorwürfe

R. Kelly unter Tränen: „Ich kämpfe um mein Leben“

Zum ersten Mal hat R. Kelly jetzt in einem Interview zu den Missbrauchsvorwürfen gegen ihn Stellung genommen. „Ich habe diese Sachen nicht gemacht“, setzte sich der Sänger, der mit „I Believe I Can Fly“ einen Welthit hatte, im US-TV öffentlich zur Wehr. Unter Tränen meinte der 52-Jährige: „Ich kämpfe um mein verdammtes Leben.“ 

Knapp eineinhalb Stunden dauerte das Interview, das am US-Sender CBS ausgestrahlt wurde und in dem R. Kelly zum ersten Mal öffentlich Stellung zu den Missbrauchsvorwürfen bezog - und alle Anschuldigungen gegen ihn von sich wies. So sagte der Sänger auf die Frage, ob er Frauen gegen ihren Willen festgehalten habe, lediglich: „Das ist dumm!“

„Alles ist nicht wahr!“
Die Vorwürfe, er habe Sex mit Minderjährigen gehabt, „sind nicht wahr“, so R. Kelly weiter. Denn: „Ob es sich um alte Gerüchte handelt, neue Gerüchte, zukünftige Gerüchte, alles ist nicht wahr“, versuchte der Musiker die TV-Zuschauer von seiner Unschuld zu überzeugen.

In einem weiteren Ausschnitt äußerte sich R. Kelly zu Kollegin Lady Gaga. Die Sängerin hatte Anfang Jänner angekündigt, nie wieder mit dem Musiker zusammenarbeiten zu wollen. „Sie ist ein großes Talent. Es ist schade, dass es mit ihrer Intelligenz bei dieser Sache nicht so weit her ist“, kommentierte R. Kelly.

Kelly stellte sich im Februar der Polizei
Schon im Februar plädierte R. Kelly vor Gericht auf nicht schuldig. Am 22. März muss der 52-Jährige erneut vor den Richter treten. 

Kelly wird des schweren sexuellen Missbrauchs in zehn Fällen beschuldigt. Pro Vergehen drohen ihm zwei bis sieben Jahre Haft. Betroffen sind vier Frauen, von denen drei zur mutmaßlichen Tatzeit noch minderjährig waren. Ende Februar hatte sich Kelly der Polizei gestellt, ein Richter setzte daraufhin eine Kaution von einer Million Dollar fest, von der Kelly zehn Prozent hinterlegen musste. Da er die Summe selbst nicht zusammenbekam, halfen ihm Angehörige und Geschäftspartner.

Dem Musiker wird seit Jahrzehnten Missbrauch von Minderjährigen vorgeworfen. 2002 wurde Anklage gegen ihn wegen Kinderpornografie erhoben, doch wurde er sechs Jahre später freigesprochen. Allen Vorwürfen zum Trotz blieb der Sänger erfolgreich. Doch nach einer explosiven Fernseh-Dokumentation im vergangenen Monat wendete sich das Blatt. In der sechsstündigen Serie „Surviving R. Kelly“ des US-Senders Lifetime beschuldigten mehrere Frauen den Sänger, Sex mit Mädchen unter 16 Jahren gehabt zu haben. Andere Zeugen berichteten, er habe Frauen wie Sexsklavinnen gehalten.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Am Heimweg von Schule
Mädchen von Auto auf Wiese geschleudert - tot!
Oberösterreich
10.000 km Reichweite
Mit diesem Fahrzeug will Japan den Mond erkunden
Video Wissen
Zu obszön für die UEFA
„Eier-Jubel“: Ronaldo muss 20.000 Euro blechen
Fußball International
Start in EM-Quali
Ab 20.45 Uhr LIVE: ÖFB-Team im Hit gegen Polen
Fußball International
Keine Vignettenpflicht
Freie Fahrt für Blaulicht-Helfer auf Autobahnen
Österreich
Länder sollen handeln
Faßmann: Klima-Demos erst nach Schulschluss!
Österreich

Newsletter