Sa, 23. März 2019
05.03.2019 07:32

Sie leiden still

Tierpathologe: Wir lieben unsere Haustiere zu Tode

Die brisanten Erkenntnisse eines deutschen Tierpathologen könnten vielen Haustierliebhabern Sorge bereiten: Achim Gruber kritisiert die überbordende Liebe, die viele Menschen ihren vierbeinigen Freunden entgegenbringen. In seinem Buch „Das Kuscheltier-Drama“ erklärt er, dass Hund und Katze oft still unter der übermäßigen Zuneigung ihrer Frauchen und Herrchen sowie unter Vermenschlichung leiden.

Der Hund als bester Freund, die Katze als Kinderersatz - vermutlich hat jeder in seinem Freundes- oder Bekanntenkreis ein Beispiel eines Menschen, der sein Haustier mit Liebe überschüttet und wie einen Zweibeiner behandelt. Ein prominentes Exempel ist der vor Kurzem verstorbene Modeschöpfer Karl Lagerfeld, der seine Mietze „Choupette“ als seine Muse verehrte und ihr sogar ein kleines Vermögen hinterließ.

Experte: „Wir nehmen Tieren die Natur“
Doch wie geht es den Haustieren damit, dass man ständig mit ihnen kuscheln und spielen will? „Wir machen unsere Haustiere zu Opfern“, wird Tierpathologe Achim Gruber von „Focus“ zitiert. „Sie werden so vermenschlicht, dass wir ihnen die Natur nehmen.“ Dagegen wehren könnten sie nicht - sie würden vielmehr still leiden.

Das fange mit dem Aussehen der Tiere an. Rassen wie Möpse oder französische Bulldoggen wurden gezielt so gezüchtet, dass sie menschlichere Züge aufweisen, erklärt dazu Lothar Hellfritsch, der ehemalige Präsident des Berufsverbandes Deutscher Psychologen: „Normalerweise hat ein Hund einen langen Schädel, eine schlanke, große Nase und Augenhöhlen, die schräg nach außen stehen.“ Doch diese Rassen hätten eine kurze Schnauze, hohe Stirn und Augen, die nach vorne blicken - das seien sogenannte Defektzuchten. Die Tiere hätten dadurch Probleme beim Atmen.

Auch den Trend, Hund und Katze vegetarisch zu ernähren, hält der Buchautor für problematisch. Oft würden Menschen zudem das Verhalten von Tieren falsch interpretieren. In seinem Buch beschreibt er den tragischen Fall einer Hundehalterin, deren Bulldogge in ihren Armen erstickte. Sie dachte jedoch, beim Todeskampf des Vierbeiners handle sich um ein Zeichen der Zuneigung …

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor fast 18 Jahren
Israel - Österreich: Orangen, Steine und Ohrfeigen
Fußball National
„Meteor“ war Werbegag
Mysteriöser Feuerball über L.A. sorgte für Panik
Video Viral
Tragödie am Heimweg
Es gibt noch viele offene Fragen nach Sophies Tod
Oberösterreich
Testspiel-Pleite
Argentinien verliert bei Lionel Messis Comeback
Fußball International
Pleite gegen Hurkacz
Frühes Aus für Dominic Thiem in Miami
Tennis
Verdächtiger „Gefahr“
Mordfall Irene: Neben Strafe droht auch Anstalt
Salzburg
Maggies Kolumne
Absolutes Muss!
Tierecke
„Dancing Stars“
Und aus! Sunnyi Melles muss die Show verlassen
Video Stars & Society

Newsletter