Mo, 25. März 2019
20.02.2019 07:00

400 Arbeitsplätze

EU-Schildbürgerstreich bedroht steirisches Werk

Dass Menschen den Job verlieren, weil es ihrer Firma schlecht geht, das ist tragisch. Die 400 Mitarbeiter von Nidec in Fürstenfeld haben aber - und das ist schon grotesk - Sorge, dass sie ihren Job verlieren, weil es dem Unternehmen zu gut geht. Denn die EU-Kommission fordert Zugeständnisse: Weil der japanische Eigentümer einen Zusammenschluss mit Whirlpool plant, müsse die Fürstenfelder Tochter verkauft werden. Mittlerweile versucht die Politik Rettungsmaßnahmen.

Der Kompressoren-Hersteller ist ein steirisches Vorzeigeunternehmen - international äußerst erfolgreich aufgrund seiner technologischen Stärke und Innovationskraft. Bedingt durch zahlreiche Eigentümerwechsel blickt der Betrieb auf eine sehr wechselvolle Geschichte zurück.Bis zu 700 neue Jobs waren geplant2017 wurden die Fürstenfelder vom japanischen Nidec-Konzern übernommen - mit langfristiger strategischer Perspektive.

Man holte die bereits in die Slowakei verlagerten Fertigungslinien in die Steiermark zurück, installierte eine Linie für moderne Waschmaschinenmotoren und startete ein 50 Millionen Euro schweres Investitionsprogramm. Damit sollten die bestehenden Arbeitsplätze abgesichert und bis zu 700 neue Jobs geschaffen werden.

Da das Haushaltssegment von Nidec aber wegen seiner geringen Größe weiterhin nicht profitabel war, ist eine Fusion mit der Kompressorentochter von Whirlpool geplant. Damit kann Fürstenfeld als Hauptquartier für Forschung und Entwicklung sowie als Produktionsstandort für Haushaltskompressoren ausgebaut werden.

EU-Kommission fordert Verkauf des Standorts
Bedingung für die Firmenfusion ist die Zustimmung der Wettbewerbsbehörden. Sie prüfen, ob sich nach dem Firmenzusammenschluss eine zu starke, marktbeherrschende Stellung ergibt. In praktisch allen Regionen der Welt wurde die Zustimmung erteilt - einzig die EU-Kommission forderte nun Zugeständnisse.

Der Vorschlag von Nidec, das slowakische Werk zu verkaufen, ist der EU zu wenig. Auch der Standort in Fürstenfeld müsse abgegeben werden. Doch durch einen Verkauf an einen chinesischen Mitbewerber oder an Finanzinvestoren droht dem Standort das Aus.

Große Konkurrenz aus China
Zwei Millionen produzierte Nidec-Kompressoren im Jahr - das mag viel klingen. Dennoch hat das Unternehmen damit nur einen Weltmarktanteil von unter 1,5%. Die Top-6-Firmen der Branche pendeln zwischen 10 und 25% und befinden sich - mit Ausnahme von Nidec - in China.

Ein erzwungener Verkauf des Fürstenfelder Standortes hätte einschneidende Konsequenzen - vor allem für Hunderte Steirer: Stopp aller Investitionen, Verlagerung der Motorlinie (rund 100 Mitarbeiter wären betroffen); keine weitere Motorlinie (zusätzliche 100 Jobs); Stopp der meisten Entwicklungsprojekte (Budgetreduktion von mehreren Millionen Euro).

Petition gegen „EU-Schwachsinn“
Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck hat EU-Kommissarin Margrethe Vestager im Visier: „Das ist ein Schildbürgerstreich!“ AK-Präsident Josef Pesserl sammelt via Internet-Petition Unterschriften gegen den „EU-Schwachsinn“.

Gerhard Felbinger
Gerhard Felbinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Spiel lange offen
Österreichs U21 unterliegt Spanien in EM-Test 0:3!
Fußball International
Mächtiger Seitenhieb
Klinsmann: „Herzog der Richtige“ für den ÖFB!
Fußball International
Nach 2:4 in Israel
Foda will nach Schockpleite erst mal Ruhe bewahren
Fußball International
Vorfall veröffentlicht
Berufsfahrer als „Fluchthelfer“ missbraucht
Oberösterreich
„Bis zum Rücken“
„Oranje“-Coach Koeman reißt gegen DFB-Elf die Hose
Fußball International
Steiermark Wetter
7° / 12°
einzelne Regenschauer
7° / 12°
stark bewölkt
7° / 12°
Regen
8° / 12°
einzelne Regenschauer
5° / 6°
leichter Regen

Newsletter