26.01.2019 16:46 |

Doppelgänger-Theorie

Eine alte Blutprobe im Fokus der Forscher

Die Forschungsergebnisse rund um die widerlegte Doppelgänger-Theorie zu Rudolf Heß gehen um die Welt. Maßgeblich an der Arbeit beschäftigt waren dabei Salzburger Forscher. Die zu untersuchende Blutprobe war eine Herausforderung für die Experten. Einer der Wissenschafter schildert das Vorgehen.

Die Zusammenarbeit mit den amerikanischen Forschern entstand eher zufällig, wie Molekularbiologe Jan Cemper-Kiesslich von der Salzburger Gerichtsmedizin schildert. Der 45-Jährige ist auf „alte DNA“ spezialisiert, könnte man sagen.

Im Fokus der Forschungsarbeit stand eine kleine Blutprobe, benannt nach dem Gefangenen „Spandau #7“, also Rudolf Heß. Sie wurde im Kriegsverbrechergefängnis am 15. Dezember 1982 bei einer Routineuntersuchung genommen. Ein Teil der Probe behielt sich ein amerikanischer Pathologe für seine Studenten.

DNA-Material war über Jahre gut konserviert
„Es handelte sich im Prinzip um ein Glasblatt. Auf diesem Objektträger war ein minimaler Teil der Blutprobe ausgestrichen. Dann wurde das Ganze versiegelt“, beschreibt Cemper-Kiesslich. Vorsichtig wurde das Material in Salzburg wieder freigelegt. „Die Laborarbeit selbst war nicht schwierig. Die Probe war die Herausforderung. Aber solche Problemstellungen haben wir öfter. Es gibt verschiedene Möglichkeiten und Herangehensweisen“, schildert der DNA-Experte. Er erklärt: „Besser wird so eine Probe über die Jahrzehnte hinweg natürlich nicht. Sie war aber gut gelagert und konserviert, dann macht es eigentlich wenig Unterschied, ob sie zehn, 20 oder 30 Jahre alt ist.“

Die Ergebnisse aus dieser Blutprobe wurden mit jener eines Nachfahren Rudolf Heß’ verglichen und passte zu 99,99 Prozent. Damit gilt die Doppelgänger-Theorie als widerlegt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. April 2021
Wetter Symbol