14.01.2019 14:09 |

16-Jähriger starb

Lawinentoter am Arlberg: Ermittlungen gegen Helfer

Nach dem tödlichen Lawinenabgang in St. Anton am Arlberg am vergangenen Mittwoch, bei dem ein 16-jähriger Deutsch-Australier verschüttet worden war, laufen polizeiliche Erhebungen gegen einen Ersthelfer. Der Mann stehe im Verdacht, das Schneebrett ausgelöst zu haben, sagte Polizeisprecher Stefan Eder.

Der Ersthelfer sei weder Mitglied der alarmierten Pistenrettung- noch der Bergrettung gewesen, betonte der Sprecher. Der Mann habe sich zum Zeitpunkt des tödlichen Unfalls in dem Bereich aufgehalten. Nähere Angaben wollte der Sprecher unter Verweis auf die laufenden Erhebungen nicht machen. Es sei ein Gutachter beauftragt worden, einen Bericht über die damalige Lawinensituation zu erstellen. Zudem stünden noch weitere Befragungen aus. In rund zwei Wochen werde man voraussichtlich der Staatsanwaltschaft Bericht erstatten, so Eder. Staatsanwaltschaftssprecher Hansjörg Mayr bestätigte indes die laufenden Ermittlungen gegen den Helfer.

Familie beschuldigt Ersthelfer
Die Eltern des Jugendlichen, die mit dem 16-Jährigen im freien Skiraum unterwegs waren, hatten in internationalen Medien erklärt, dass Pistenretter, die gerade zu ihnen abfahren wollten, die Lawine auslösten. Dies habe tragischerweise zum Tod ihres Sohnes geführt, so die Eltern, die sich aber bei den Helfern für ihre „besten Bemühungen“ bedankten, ihren Sohn zu retten.

Unglück passierte im freien Skiraum
Die Familie - der 58-jährige Vater, die 55-jährige Mutter und die beiden Söhne im Altern von 16 und 14 Jahren - war laut Polizei vom Gampen außerhalb des organisierten Skiraumes abgefahren und dabei in unwegsames, unverspurtes und sehr steiles Gelände geraten. Aufgrund des Geländes und der großen Schneehöhe war ein Weiterkommen nicht mehr möglich, weshalb die Familie einen Notruf absetzte.

Schneebrettlawine ausgelöst
Die Familie befand sich zu dieser Zeit in einem steilen und engen V-Tal. Nach der Alarmierung begannen Pistenrettung und Lawinenkommission mit der Suche nach den Personen. Aus unbekannter Ursache löste sich im extrem steilen Gelände eine Schneebrettlawine. Diese erfasste die Mutter und auch den 16-Jährigen.

Keine Notfallausrüstung dabei
Die Frau konnte sich selbst aus den Schneemassen befreien und blieb unverletzt. Der 16-Jährige wurde von den rund vier Meter hohen Schneemassen komplett verschüttet. Er konnte von den Helfern mit einer Sondierkette geortet werden und wurde nach etwa 20 bis 30 Minuten aus der Lawine in einer Tiefe von etwa zwei Metern nur noch tot geborgen. Das Opfer hatte keine Notfallausrüstung wie etwa ein Lawinenverschüttetensuchgerät bei sich. Da die Schneemassen den Steissbach im Bereich des Lawinenkegels leicht anstauten, lag der 16-Jährige zudem auch noch im Wasser, hieß es.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gewaltige Bedingungen
Speed-Ass Mayer schwärmt vom „Ende der Welt“
Video Wintersport
Vor Duell mit dem LASK
Neben viel Respekt hat Brügge plötzlich Vorteil
Fußball International
Warum es alle wollen
Die meistverkaufte Kosmetik ...
Adabei
Das Sportstudio
LASK winkt Mega-Prämie und ManUnited stolpert
Video Show Sport-Studio
VAR, CL-Hymne und Co.
Viele Premieren für das stolze Fußball-Linz!
Fußball International
Tirol Wetter
16° / 20°
starker Regenschauern
15° / 18°
starker Regenschauern
15° / 20°
starker Regenschauern
15° / 18°
starker Regenschauern
16° / 24°
starker Regenschauern

Newsletter