Di, 22. Jänner 2019

Fahrneuling (19):

13.01.2019 15:32

Zusammenstoß wegen „Abkürzung“ im Kreisverkehr

Um Zeit zu sparen wählte ein 19-Jähriger in Lochen eine lebensgefährliche „Abkürzung“, lenkte sein Auto in Lochen gegen die Fahrtrichtung durch einen Kreisverkehr.Prompt kam es zu einem Zusammenstoß.

Ein 19-Jähriger aus dem Bezirk Braunau fuhr am 12. Jänner 2019 gegen 18.10 Uhr mit seinem Pkw auf der Gewerbestraße (Umfahrungsstraße von Lochen) Richtung Lochen am See. Er fuhr dabei, um den Kreisverkehr geradeaus durchfahren zu können, entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung in den Kreisverkehr Ainhausen ein. Zur selben Zeit lenkte ein 69-Jähriger aus dem Bezirk Braunau seinen Pkw auf der Ainhausener Straße in Richtung des Kreisverkehr Ainhausen. Nachdem er kurz angehalten hatte, fuhr er mit langsamer Fahrgeschwindigkeit in den Kreisverkehr ein. Da der 19-Jährige entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung in den Kreisverkehr einfuhr, kam es trotz sofortiger Notbremsung durch den Pensionisten zum Zusammenstoß der beiden Pkw.

19-Jähriger fuhr einfach weiter
Nach dem Zusammenprall überfuhr der 19-Jährige noch die Verkehrsinsel des Kreisverkehrs und stieß dabei das Verkehrszeichen „Vorgeschriebene Fahrtrichtung“ sowie eine Wegweisertafel nieder, ehe er im Fahrbahnteiler gegenüber dem Kreisverkehr zum Stillstand kam. Der 69-Jährige und sein 34-jähriger Beifahrer aus dem Bezirk Braunau erlitten Verletzungen unbestimmten Grades. Sie wurden mit leichten Verletzungen in das UKH Salzburg eingeliefert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.