08.01.2019 18:11 |

10 Monate Haft

Freundin geschlagen, Asylwerber beschimpft

Neun Mal saß der Salzburger (36) schon vor dem Richter. Nun wieder. Weil er Mitte Juni vor einem Asylheim Schimpftiraden abließ. Und dabei auch Nazi-Parolen schrie und den Hitler-Gruß zeigte. Verurteilt wurde er aber wegen Gewaltdelikte zulasten seiner Lebensgefährtin. Das Urteil, zehn Monate unbedingte Haft, ist nicht rechtskräftig.

Den Vorwurf der Wiederbetätigung bestritt der Angeklagte im Salzburger Landesgericht. Damals sei er alkoholisiert gewesen. 2,2 Promille habe er laut Verteidiger intus gehabt. Der 36-Jährige griff nämlich zur Flasche, da er vier Stunden vor dem Vorfall bei einem Prozess eine Geldstrafe ausfasste. Drei Männer beschimpfte er im und vor dem Asylheim. „Ich war zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort“, so der Koch.

Freispruch vom Vorwurf der Wiederbetätigung, entschieden die Geschworenen. Aber schuldig wegen gefährlicher Drohung sowie Körperverletzung und Freiheitsentziehung zulasten seiner Freundin. Das nicht rechtskräftige Urteil: 10 Monate unbedingte Haft.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Mai 2021
Wetter Symbol