Mi, 23. Jänner 2019

Serie endet im Mai

04.01.2019 18:44

„Es war Zeit“: Jim Parsons erklärt „Big Bang“-Aus

Nach der zwölften Staffel ist heuer Schluss mit der beliebten Comedy-Serie „The Big Bang Theory“. Die Bekanntgabe des Serienendes schockte vergangenen Sommer Fans und Stars der Serie gleichermaßen. War schon damals gemunkelt worden, dass Sheldon-Darsteller Jim Parsons für das Aus verantwortlich sei, hat der 45-jährige Kult-Schauspieler jetzt in einem Interview seine Gründe dafür erklärt. „Es ist so komplex wie einfach, dass es das Gefühl war, dass es Zeit ist“, sagte Parsons im Gespräch mit „Entertainment Weekly“.

Der Schauspieler erläuterte im Interview mit dem Hollywood-Branchenblatt: „Es gab keinen negativen Grund, ‘Big Bang‘ nicht mehr zu machen. Es hat sich so angefühlt, als ob wir das jetzt schon so lange machen, dass es da nichts mehr gibt, was wir noch nicht gemacht haben“, erläuterte der 45-Jährige.

„The Big Bang Theory“ soll in den USA im Mai mit der zwölften Staffel und der 279. Episode enden. Die vielfach preisgekrönte Serie um schräge Wissenschafter und eine hübsche Kellnerin gehört seit dem Start 2007 zu den erfolgreichsten TV-Comedyserien der Welt.

Nicht nur die Millionen Fans der Serie, auch Hauptdarstellerin Kaley Cuoco alias Penny hatte im Sommer des Vorjahres geschockt auf die Vermeldung des Serienendes gezeigt. „Die Fahrt war ein wahrgewordener Traum und so lebensverändernd, wie sie nur sein konnte“, schrieb Cuoco damals auf Instagram. „Egal, wann sie geendet wäre, mein Herz wäre immer in zwei Teile zerbrochen. Während ich in Tränen ertrinke, versprechen wir, euch die beste Staffel bisher zu liefern“. Erst am Donnerstag postete die Schauspielerin ein Bild von den aktuellen Dreharbeiten der noch kommenden Folgen.

Die Comedy-Serie wird in Österreich beim ORF ausgestrahlt. Neben Jim Parsons, der den hochbegabten Physiker Sheldon Cooper spielt, wirken auch Johnny Galecki, Kaley Cuoco, Kunal Nayyar, Simon Helberg, Melissa Rauch und Mayim Bialik mit. Wie es für ihn weitergehe, wisse er noch nicht, sagte Parsons. „Es gibt nichts Spezifisches, was ich mir als Ziel gesetzt habe.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Wöber im Kader
Barcelona droht nach Pleite in Sevilla das Cup-Aus
Fußball International
Lange Pause droht
Verletzt! Neymar muss bei 2:0 von Paris raus
Fußball International
Nach Schützenfest
Manchester City zieht ins Ligacup-Finale ein
Fußball International
„Großer Torschütze“
Fix: Chelsea holt Juve-Stürmer Higuain von Milan
Fußball International
Nach Flugzeug-Unglück
Was passierte mit Sala? Polizei hat vier Szenarien
Fußball International
Kollege machte Foto
Wales-Keeper droht wegen Hitler-Gruß harte Strafe
Fußball International
Fett, schlank, schnell
Der neue Porsche 911: Die Quadratur des Fahrwerks
Video Show Auto
1. Training
Boateng startet Barca-Abenteuer mit Kunstschusstor
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.