03.01.2019 18:23 |

Party im Kreißsaal

Guatemala: Kritik an „Countdown“ für Neujahrsbaby

Auf der ganzen Welt werden Neujahrsbabys besonders gefeiert und geehrt. In Guatemala City haben die Ärzte und Krankenschwestern einer Klinik aber wohl über alle Maßen übertrieben und streichen dafür jetzt heftige Kritik ein. Die Beschäftigten des Roosevelt-Spitals verlegten nämlich die Silvesterparty kurzerhand in den Kreißsaal und feierten dort den Jahreswechsel.

„Es ist das genaue Gegenteil von dem, was eine Mutter in diesen schweren Stunden der Geburt brauchen kann, nämlich Ruhe und ein entspannendes Ambiente“, urteilen mehrere lateinamerikanische Zeitungen über das Video, das sich viral im Internet verbreitet hat. Darauf sind die Ärzte und Krankenschwestern, manche von ihnen sogar mit Partyhüten, im Kreißsaal zu sehen, während die werdende Mutter auf dem Krankenbett sichtlich mit anderen Problemen beschäftigt ist, als sich auf das neue Jahr vorzubereiten.

Ärzte und Krankenpfleger in Feierlaune
Die Mitarbeiterinnen hingegen starten den klassischen Silvester-Countdown bei knapp über 20 und sind sichtlich in Feierlaune. Mehrere Krankenpfleger filmen das Geschehen mit, auch den Moment der Geburt um Punkt Mitternacht. Zu diesem Zeitpunkt steppt im Kreißsaal bereits der Bär und alle springen auf und ab. Nur die Mutter liegt weiter in den Geburtsschmerzen im Bett.

In Guatemala scheint diese Form des Begrüßens des ersten Babys des Jahres durchaus verbreitet zu sein, denn auch aus einem anderen Krankenhaus im Land wurden ähnliche Szenen berichtet. Dennoch scheint die Geburt dort in einem weit ruhigeren Ambiente vonstatten gegangen sein, wie auch ein Tweet des Krankenhauses zeigt:

Heftige Kritik aus anderen Ländern
In weiten Teilen Lateinamerikas sorgen diese Veröffentlichung aber für Unbehagen und heftige Kritik. In Argentinien könnten die Akteure des oben zu sehenden Videos etwa wegen „Gewalt während der Geburt“ angezeigt und bestraft werden, schreibt die Zeitung „Clarin“ in einem Artikel. Auch im Nachbarland Honduras berichteten mehrere Zeitungen sehr kritisch über die Vorfälle.

Michael Pils
Michael Pils
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Lazaro wieder Ersatz
1:0! Conte-Revolution? Inter stürzt Juventus
Fußball International
Kolumne „Im Gespräch“
Eine Lücke, die verbindet
Life
„Pflege-daheim-Bonus“
ÖVP will 1500 Euro Bonus für häusliche Pflege
Österreich
Live in der Primetime
Die „Krone“-Elefantenrunde
Medien

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter